Formel E

Pascal Wehrlein träumt nach Mexiko-Sieg vom Formel-E-Titel: "Wollen um die Weltmeisterschaft kämpfen"

Pressemitteilung

Pascal-Wehrlein-Porsche-Happiness

Auch rund eine Woche nach Pascal Wehrleins historischem Formel-E-Erfolg ist die Euphorie in Zuffenhausen groß. Ausgerechnet im 60. Jubiläumsjahr des letzten Porsche-Siegs mit einem Formelfahrzeug - damals gewann Dan Gurney den Grand Prix der Formel 1 in Frankreich - feierte der Automobilhersteller in Mexiko-Stadt seinen ersten Doppelsieg in der Elektro-Rennserie.

Im Doppelinterview sprechen Pascal Wehrlein und Thomas Laudenbach, Motorsportchef von Porsche, über den Triumph im Autodromo Hermanos Rodriguez. Außerdem geht es um die Bedeutung von Teamarbeit und um Wehrleins Ansprüche, in den WM-Kampf einzugreifen.

Wie wichtig ist dieser Sieg für Porsche, und was waren die Gründe für die Leistung in Mexiko-Stadt?

Thomas Laudenbach: Dieser Sieg ist sehr wichtig. Der Druck war da, keine Frage. Es hat länger gedauert bis zu diesem ersten Erfolg, als wir uns das erhofft hatten. Insofern ist die Erleichterung groß, dass wir es jetzt geschafft haben. Wir haben in Mexiko nichts komplett anders gemacht als in den bisherigen Rennen, haben aber ein paar Mosaiksteinchen hinzugefügt, die den Unterschied ausmachten. Für uns geht es jetzt darum, das in dieser Saison immer wieder zu schaffen.

Pascal Wehrlein: Es ist ein mega-schönes Gefühl, endlich unseren ersten Sieg eingefahren zu haben, noch dazu mit einem für Formel-E-Verhältnisse riesigen Vorsprung von fast zehn Sekunden. Das ist eine Erleichterung für das ganze Team. Wir wissen jetzt, dass wir ganz vorne mitfahren können, deshalb sollte uns jetzt vieles leichter fallen im weiteren Saisonverlauf. Das war ein perfektes Wochenende, an dem alles gepasst hat. Das ganze Team kann sehr stolz auf sich sein.

Pascal, wie hast du dieses Wochenende mit deinem ersten Sieg als Porsche-Werksfahrer erlebt?

PW: Wir waren von Anfang an voll konkurrenzfähig. Schon in den Freien Trainings hatten wir eine gute Pace, das Auto hat sich super angefühlt. Dazu kam, dass wir von Session zu Session die richtigen Änderungen vorgenommen haben. Im Qualifying haben wir das optimal umgesetzt und uns mit der Pole-Position die bestmögliche Ausgangsposition gesichert. Das Rennen war einfach nur perfekt. Wir hatten einen guten Start, haben uns aus allen Schwierigkeiten herausgehalten und uns auch nicht verunsichern lassen, als uns zwei Autos überholt haben. Weil wir uns unsere Energie optimal eingeteilt haben, konnten wir in der zweiten Rennhälfte richtig Gas geben und den Doppelsieg einfahren.

Wie schwierig war es denn, ruhig zu bleiben? Und wann war dir klar, dass eure Strategie aufgeht?

PW: Als uns zwei Autos überholt haben, war ich schon etwas unsicher, was unsere Pace anging. Doch ich hatte ständigen Funkkontakt mit dem Team, das mir versicherte, dass wir mit der richtigen Strategie unterwegs sind. Als mir mein Ingenieur nach der Hälfte des Rennens sagte, dass wir mehr Energie hätten als die Autos um uns herum, war ich beruhigt. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass wir schneller sind als unsere Konkurrenten. Ich musste dann nur noch die vor uns liegenden Autos überholen und den Sieg sicherstellen.

Werden wir ab sofort weitere Porsche-Siege sehen?

TL: In einer so intensiven Weltmeisterschaft ist der Lernprozess nie zu Ende. Die Dinge entwickeln sich immer weiter, und da müssen wir Schritt halten. Ich hoffe natürlich, dass wir uns jetzt in der Spitze etablieren können, was für mich bedeutet, dass wir in dieser Saison noch weitere Rennen gewinnen. Doch das ist nicht so leicht in diesem extrem engen Feld. Für mich ist wichtig, dass wir regelmäßig Punkte holen und um den Weltmeistertitel mitfahren. Eine Dominanz wird es aber nicht geben, von keinem Team. Nicht in dieser Serie.

Ihr seht euch jetzt also nicht in der Favoritenrolle und spürt auch nicht mehr Druck im Titelrennen?

TL: Nein. Wir haben gezeigt, was wir können. Dieser Doppelsieg bedeutet für das Team keinen größeren Druck. Für uns geht es jetzt darum, konsequent fortzusetzen, was wir auf den Weg gebracht haben. Wenn wir das schaffen, bin ich schon sehr zufrieden.

PW: Ich freue mich riesig, dass wir nach drei Saisonrennen in so einer guten Position sind. Das bestätigt nur, dass das Team in der Vorbereitung hervorragende Arbeit geleistet hat. Wir sind alle topmotiviert. Jeder im Team gibt sein Bestes, uns in eine Situation zu bringen, in der wir am Ende der Saison um die WM kämpfen können. Das ist auch mein persönliches Ziel. Ich will so viele Rennen wie möglich gewinnen und Weltmeister werden. Ich werde alles geben, dieses Ziel zu erreichen. Für mich ist das keine Belastung, sondern ganz klar Motivation.

Wie wollt ihr das Momentum hochhalten - zumal das nächste Rennen in Rom erst am 9. April ansteht?

TL: Ich glaube nicht, dass wir da was Spezielles machen müssen. Das war ein ganz besonderer Sieg, da war kein Glück oder Zufall dabei. Insofern ist dieses Momentum so hoch, dass es mindestens bis Rom anhält, da bin ich sehr zuversichtlich. Die Pause tut der Mannschaft gut, denn es ist schon anstrengend, was wir da machen. Dass sie jetzt etwas durchschnaufen und diesen Sieg noch eine Weile genießen können, freut mich für das Team. Eines ist sicher: Wir werden mit sehr viel Selbstvertrauen nach Rom fahren.

PW: Ich kann es kaum erwarten, wieder ins Auto zu steigen und Rennen zu fahren. Trotzdem freue auch ich mich auf diese Auszeit, in der ich ein paar Tage Urlaub machen und verstärkt an meiner Fitness arbeiten kann.

Viele haben sich gewundert, warum Andre Lotterer in der Schlussphase seinen führenden Teamkollegen nicht angegriffen hat. Eine typische Stallorder?

TL: Wir haben mehr als zwei Jahre auf unseren ersten Sieg in der Formel E warten müssen. Ein Überholmanöver in den letzten Rennminuten ist immer ein Risiko. Obwohl er noch ein bisschen mehr Energie hatte als Pascal, hat Andre in dieser Situation zurückgesteckt. Er ist ein Teamplayer, das war für ihn selbstverständlich. Ich rechne ihm das sehr hoch an und habe mich auch persönlich bei ihm bedankt. Sollte die Situation irgendwann in dieser Saison mal andersherum sein, werden sich die beiden genauso verhalten. Sie sind Teamkollegen, diese Haltung erwarten wir von ihnen. Das ist die Art und Weise, wie wir bei Porsche miteinander umgehen.

Zurück

1 Kommentare

Derbe_klopp_te ·

Ich hoffe, dass sowohl bei Pascal als auch bei Porsche damit ein Knoten geplatzt ist und nun konstanter gute Leistungen eingefahren werden, aber man weiß nie.
Die Formel e ist nunmal eine Rennserie wo immer viel passiert, da kann auch mal ein doppelsieg für Porsche rausspringen und den rest des Jahres hat man wieder nichts zu melden, bzw. muss mit Energie haushalten!

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?
Advertisement