Formel E

Platz 2 in Paris: Jose Maria Lopez "zum ersten Mal problemlos"

Timo Pape

Timo Pape

Vor ausverkauften Tribünen fuhr Jose Maria Lopez als Zweiter über die Ziellinie des ePrix von Paris, während sein Teamkollege Sam Bird zum zweiten Mal in Folge die beste Rundenzeit erreichte. Somit eroberte DS Virgin Racing den vierten Platz in der Gesamtwertung zurück. Lopez erklomm zum ersten Mal das Podium der rein elektrisch betriebenen Formel-Rennserie - in seinem insgesamt sechsten Rennen.

Die Fahrer von DS Virgin starteten das 49 Runden lange Rennen aus der dritten beziehungsweise achtzehnten Position. Der Argentinier Lopez qualifizierte sich als Dritter durch die Super-Pole. Bird, der durch die Auslosung als erster in das Qualifying ging, hatte mit schwierigeren Streckenbedingungen zu kämpfen.

Vom Start an war für Virgin ein Podiumsplatz in Reichweite. Nachdem alle Lichter an der Startampel erloschen waren, fuhren die Piloten zuerst vorsichtig. Das Rennen nahm einen normalen Verlauf, bis sich Lucas di Grassi und Antonio Felix da Costa kurz vor der Rennhälfte berührten. Nach einem Technik-Fehler verunfallte zudem Jean-Eric Vergne, und Lopez übernahm den zweiten Platz. Das Safety-Car fuhr schließlich bis zum Rennende vorn, nachdem Lucas di Grassi einen zweiten Zwischenfall verursacht hatte.

"Zum ersten Mal seit Saisonbeginn verlief mein Rennen problemlos", sagt Lopez zufrieden. "Wir haben bereits bei dem ePrix von Mexiko unser Potenzial unter Beweis gestellt. In Monaco fehlte uns ein bisschen Glück. Ich lerne bei jedem Rennen dazu. Wir arbeiten sehr hart mit den Ingenieuren zusammen. Ich freue mich sehr, einen ersten Podiumsplatz erobert zu haben. Das Team hat ein fantastisches Ergebnis in der Pariser Innenstadt eingefahren."

Teamkollege Bird zieht ein nüchterneres Fazit: "Wir haben gezeigt, welches Potenzial vorhanden ist, aber das Ergebnis spiegelt es noch nicht wider. Die beste Rundenzeit und ein Punkt sind für mich ein schwacher Trost. Wir werden uns noch mehr auf das kommende Rennen in Berlin konzentrieren."

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, ist zufrieden: "Das gesamte Team und die Fahrer haben sich perfekt auf das Rennen vorbereitet. Wir hatten den Nachteil, in den ersten zwei Qualifying-Gruppen zu starten. Daraus waren die ersten drei Startplätze von französischen Teams und Fahrern belegt. Das turbulente Rennen endete mit einem ersten Podiumsplatz für Pechito. Er hat den zweiten Platz verdient. Gratulation an unsere beiden Fahrer und an das gesamte Team."

Der zweite ePrix von Paris hat alle Erwartungen übertroffen. Zwei Tage lang hatte das Publikum kostenlosen Zutritt zum eVillage. Dort konnten Besucher am Stand von DS Automobiles den DS 7 Crossback, den DS E-TENSE und den DSV-02 aus der Nähe betrachten. Auf der Rennstrecke sorgten die Fahrer für Spannung. Die Saisonläufe sieben und acht der Formel E finden am 10. und 11. Juni 2017 auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin statt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.
Advertisement