Formel E

Porsche-Einsatzleiter Lindesay: "Haben einen Plan, die Lücke zur Spitze zu schließen"

Pressemitteilung

Amiel-Lindesay-Porsche-Formula-E

Die Formel-E-Saison 2021 - das zweite Jahr für Porsche - hatte aus Sicht der Zuffenhausener Höhen und Tiefen. Der erste Sieg war in Puebla zum Greifen nah, doch der "große Wurf" blieb bislang aus. Amiel Lindesay, Einsatzleiter des Formel-E-Teams, zieht im Interview Bilanz.

Eine Pole-Position, zwei Podiumsplatzierungen kein Sieg: Welche Bilanz ziehst du nach eurer zweiten Formel-E-Saison?

Wir haben alles, was es braucht, um auf einem Toplevel konkurrenzfähig zu sein. Das haben wir bewiesen. Wenn wir auf die Saison zurückblicken, müssen wir uns aber auch eingestehen, dass wir insgesamt etwas hinter unseren eigenen Erwartungen zurückgeblieben sind. Da gab es einige Rennen, bei denen wir einfach nicht gut genug waren. Vor allem in der ersten Saisonhälfte haben wir Punkte verschenkt, und das hat uns zurückgeworfen. Auf der anderen Seite waren wir in der zweiten Saisonhälfte eines der konstantesten Teams und haben regelmäßig gepunktet. Unsere Position in der Meisterschaftstabelle reflektiert nicht wirklich, wo wir als Team stehen. Wir haben das Potenzial, Rennen zu gewinnen. In dieser Saison mit Höhen und Tiefen haben wir viel gelernt, und diese Erfahrungen nehmen wir mit, um zur Saison 8 noch stärker zurückzukommen.

Wieviel höher war der Erwartungsdruck im Team und an das Team im Vergleich zu eurer Debütsaison?

Der war natürlich ungleich höher. Doch das ist normal, damit gehen wir jeden Tag um. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass unsere erste Saison in der Formel E durch die Pandemie sehr stark beeinträchtigt war. Uns gingen fünf Rennen verloren, in denen wir hätten lernen und uns als junges Team weiter stabilisieren können. Einige Erfahrungen mussten wir deshalb in kürzerer Zeit sozusagen auf die harte Tour machen.

Was bedeuteten diese besonderen Umstände für die Entwicklung des Teams?

Unser Team hat sich in dieser Saison gut weiterentwickelt. Die Fortschritte, die wir gemacht haben, sind enorm angesichts der starken Konkurrenz in dieser Weltmeisterschaft. Ein gutes Team entsteht nicht in einem Jahr. Das ist ein langer, sehr komplexer Prozess. Wir sind auf einem guten Weg. Der Teamspirit und die Motivation, die ich jeden Tag sehe und erlebe, lassen mich sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Mit Andre Lotterer habt ihr einen Routinier, mit Pascal Wehrlein einen jungen Fahrer im Team. Wie beurteilst du ihre Performance?

Pascal kam vor der Saison zu uns und fühlte sich sehr schnell wohl in der Porsche-Motorsportfamilie. Er ist einer der schnellsten Qualifyer im Feld. Auch seine Pace im Rennen ist schon sehr beeindruckend. Wir sind sehr glücklich mit ihm und freuen uns auf eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft. Für Andre war es ein hartes Jahr. In den ersten fünf Rennen hat er nicht gepunktet. Wie er diesen schwierigen Start weggesteckt hat und im sechsten Rennen als Zweiter aufs Podium fuhr, zeigt seine ganze Erfahrung und seine Klasse. Wir haben sehr starke Fahrer und werden zusammen mit ihnen jede Möglichkeit nutzen, weitere Schritte nach vorne zu machen.

Die Leistungsdichte in der Formel-E-Weltmeisterschaft ist sehr hoch. Wo seht ihr euch nach dieser Saison im Vergleich mit der starken Konkurrenz?

In Berlin, beim letzten Event dieser Saison, hatten noch 18 Fahrer eine Chance auf den Titel. Das sagt alles über die Stärke und Ausgeglichenheit dieser Weltmeisterschaft. Im Qualifying lagen die ersten 15 Fahrer manchmal nur zwei Zehntelsekunden auseinander. Das ist unglaublich eng. Ein kleiner Fehler vom Fahrer oder vom Team, und du fällst zurück, ohne Chance auf ein Topergebnis. Diese enorme Leistungsdichte ist aber auch eine große Herausforderung, die uns alle antreibt, immer unser Bestes zu geben. Das Wichtigste ist, über die gesamte Saison hinweg konstant gute Leistungen abzuliefern und auch dann Punkte zu holen, wenn es im Qualifying mal nicht optimal läuft. Diese ABB-FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft ist eine großartige Serie. Wir freuen uns, ein Teil davon zu sein.

Warum hat es in dieser Saison nicht zum anvisierten ersten Sieg gereicht?

Wir waren oft sehr nahe dran, da hat nicht viel gefehlt. Unglaublich, wie eng es da zugeht. Ein, zwei Plätze weiter vorne im Qualifying können den Unterschied ausmachen. Eine Tausendstelsekunde in der Super-Pole kann darüber entscheiden, ob du beim Start auf der sauberen Seite der Strecke stehst oder zusehen musst, wie dein Nebenmann diesen Vorteil für sich nutzt. Ich will jetzt nicht von Puebla sprechen, wo wir als Erste im Ziel waren und uns der Sieg wegen eines Formfehlers aberkannt wurde - aber es ist einfach so, dass wir in dieser Saison durchaus unsere Chancen hatten. Wir verfügen über das Potenzial, das es für Siege braucht. Wir müssen es nur schaffen, alle kleinen Puzzleteile zusammenzufügen.

Wie froh bist Du, dass Pascal und Andre auch in der neuen Saison eure Fahrer sind?

Wir freuen uns sehr, mit ihnen weitermachen zu können. Die Fahrer sind eine sehr wichtige Konstante für die Arbeit eines Teams, nicht nur auf der Rennstrecke. Eine grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist Vertrauen, und das ist bei uns gegeben. Gemeinsam fokussieren wir uns jetzt auf die Vorbereitung auf die Saison 8 und darauf, mit Pascal und Andre das nächste Level zu erreichen.

Es sind noch mehr als 20 Wochen bis zum ersten Rennen in Diriyya. Was passiert bis dahin alles?

Nach der Saison ist vor der Saison, so banal das auch klingen mag. Es bleibt aber wirklich nicht viel Zeit, die Füße auf den Tisch zu legen. Wir werden einige Tage frei nehmen, um die Batterien wieder aufzuladen, uns dann aber auf die Saison 8 fokussieren, mit allem, was wir haben. Für uns ist die Pause nicht so lang, wie es auf den ersten Blick scheint. Wir haben einen Plan, der zum Ziel hat, unser Potenzial weiter zu verbessern und dadurch die Lücke zur Spitze zu schließen. Diesen Plan werden wir Schritt für Schritt umsetzen, mit vielen Stunden im Simulator und der Optimierung verschiedener Details. Für ein Rennteam ist das der ganz normale Alltag.

Die Formel E hat es geschafft, in dieser Saison trotz der Pandemie einen attraktiven Rennkalender auf die Beine zu stellen. Wie bewertest du diese Leistung?

Nicht nur für die Teams, auch für die Organisatoren war das ein hartes Jahr. Dass es die Formel E geschafft hat, trotz der teilweise sehr harten Einschränkungen durch die Pandemie eine volle Saison mit 15 Rennen zu ermöglichen, war eine fantastische Leistung. Ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.
Advertisement