Formel E

Porsche-Fahrer Andre Lotterer kritisiert Formel-E-Teststrecke in Valencia

Timo Pape

Timo Pape

Auf dem Circuit Ricardo Tormo bereiten sich vom 28. November bis 1. Dezember alle zwölf Formel-E-Teams mit ihren 24 Fahrern auf den Saisonstart in Santiago de Chile (16. Januar 2021) vor. Für das deutsche Porsche-Team, das vor seiner zweiten Saison steht, sind die insgesamt fünf Testsessions in Spanien eine wichtige Standortbestimmung für den Porsche 99X Electric.

Der Elektro-Rennwagen wurde von den Ingenieuren in Weissach kontinuierlich weiterentwickelt und mit einem neuen Antriebsstrang versehen. Porsche startet also auch bereits zum Saisonauftakt mit einem neuen Formel-E-Fahrzeug. Als Stammfahrer sind in Valencia Andre Lotterer (Startnummer 36) sowie Pascal Wehrlein (neue Startnummer 99) im Einsatz. Wehrlein geht in der kommenden Saison erstmals mit Porsche an den Start. Simona de Silvestro und Neel Jani stehen in 2021 als Ersatzpiloten bereit. Der Österreicher Thomas Preining ist hingegen nicht mehr mit von der Partie.

"Die Vorbereitung auf die Saison 7 hat für uns mit dem Fallen der Zielflagge nach dem letzten Rennen in Berlin begonnen. Wir haben uns danach jedes Detail unseres Autos sowie die Abläufe im Team genau angeschaut und im Hinblick auf die neue Saison jede Kleinigkeit optimiert", erklärt Amiel Lindesay, Einsatzleiter Formel E bei Porsche. "So gesehen ist der Test in Valencia für uns eine wichtige Standortbestimmung."

"Als neues Team in der stark besetzten und hart umkämpften Weltmeisterschaft haben wir in unserer Debütsaison viel gelernt", so der Neuseeländer weiter. "Ich bin überzeugt davon, dass wir in allen Bereichen große Entwicklungsschritte gemacht haben. Unsere Konkurrenten haben aber ebenso hart gearbeitet. Wir sehen also einer interessanten Saison entgegen. Der Test in Valencia wird Aufschluss darüber gehen, ob wir in die richtige Richtung gearbeitet haben und wo wir im Vergleich zu unseren Mitbewerbern stehen."

Lotterer kritisiert Teststrecke in Valencia: "Nicht mega-relevant für die Formel E"

Die Formel E ist mit ihren offiziellen Testtagen vor dem eigentlichen Saisonstart bereits zum vierten Mal auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia zu Gast. Die ursprünglich für Motorradrennen konzipierte Strecke wurde zwischenzeitlich mit einer zusätzlichen Schikane an die Erfordernisse der Formel E angepasst. Auf diese wird nun wieder verzichtet, um das Risiko von Schäden an den Autos zu reduzieren, weil die Autos von Valencia aus direkt nach Santiago de Chile verfrachtet werden. Statt der einen Schikane wird in verschiedenen Kurven nun erstmals ein neuartiges Track-Limits-System installiert.

Andre Lotterer steht vor seiner zweiten Saison mit Porsche und kritisiert die Teststrecke in Spanien: "Dem Test in Valencia sehe ich mit großen Erwartungen entgegen", sagt er. "Hinter uns liegt eine sehr interessante erste Saison, in der wir viele wichtige Dinge gelernt und von Rennen zu Rennen gute Fortschritte gemacht haben. Die Strecke in Valencia ist zwar auch in der neuen Konstellation, also ohne die zusätzliche Schikane und mit Track-Limits-Sensoren, nicht mega-relevant für die Formel E. Aber wir werden sehen, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Diese Standortbestimmung ist wichtig."

Sein neuer Teamkollege Pascal Wehrlein steht vor seinem ersten öffentlichen Test mit Porsche. "Für mich ist Valencia der erste offizielle Test mit meinem neuen Team. Darauf freue ich mich sehr. Ich bin von allen sehr herzlich aufgenommen worden und habe mich gut eingelebt. Seit August war ich schon mehrmals in Weissach, um mich in Simulator-Sessions auf die Saison vorzubereiten und - das ist wichtig - um ein gutes Verständnis mit meinen Ingenieuren aufzubauen. Jetzt kann ich es kaum erwarten, bis es endlich losgeht."

Foto: Porsche Newsroom

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.