Formel E

Postkarte aus Berlin: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Freitag

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Anders als bei anderen Formel-E-Rennen standen in Berlin am Freitag vor dem Rennen nicht nur zahlreiche Medien-Aktivitäten auf dem Programm, sondern auch bereits die Freien Trainings. Ein Teil der Aktivitäten neben der Strecke wurde daher auf Donnerstag vorverlegt. e-Formel.de ist für dich live vor Ort in Tempelhof und hat die Augen und Ohren offen gehalten. Die interessantesten Erkenntnisse und Geschichten der ersten zwei Tage in Berlin haben unsere Vor-Ort-Reporter Timo Pape, Tobias Bluhm, Tobias Wirtz und Erich Hirsch für dich in ihrer "Postkarte aus Berlin" zusammengestellt.

Die interessantesten Erkenntnisse vom Formel-E-Freitag in Berlin

>>>  Am Donnerstagabend präsentierte die Formel E im Rahmen des Filmfestivals in Cannes eine Dokumentation über die letzte Saison (2017/18). Produziert wurde der Film mit den Titel "And We Go Green" von Hollywood-Regisseur Fisher Stevens. Bei der Gala ließen sich mehrere Formel-E-Fahrer blicken, die erst am Freitagmorgen nach Berlin reisten und unter anderem die obligatorische Streckenbegehung - eigentlich am Donnerstag angesetzt - nachholen mussten. Formel-E-Chef Agag dinierte am Abend unter anderem mit Leonardo DiCaprio, Orlando Bloom, Brooklyn Beckham, Hana Cross, Adriana Lima, Pixie Lott, Oliver Cheshire und Dua Lipa.

>>>  Im Zeichen der Formel-E-Dokumentation stand auch eine ungewöhnliche Frage bei der Pressekonferenz zu Beginn des Rennwochenendes: Die anwesenden Fahrer sollten sich entscheiden, welcher Schauspieler denn der Richtige wäre, sollte ihr Leben verfilmt werden. Die Antworten: Pascal Wehrlein wählte - zur Erheiterung aller Anwesenden - Dwayne "The Rock" Johnson, Gary Paffett wegen seines fortgeschrittenen Alters George Clooney. Tom Dillmann wünschte sich seinen Namensvetter Tom Cruise, während Daniel Abt zu Bradley Cooper tendierte.

>>>  Die kommende Saison wirft ihre Schatten voraus: Tom Dillmann bestätigte 'e-Formel.de' am Mikrofon, noch eine weitere Saison für NIO zu fahren und ab Juni den neuen Antrieb zu testen. Der Franzose sei ob der bisherigen Saison frustriert und will "einfach endlich ein konkurrenzfähiges Auto haben". Eine offizielle Bestätigung des Teams steht derzeit allerdings noch aus.

>>>  BMW hat im Gegensatz dazu mit den Testfahrten für Saison 6 bereits begonnen, bestätigte uns Alexander Sims. Der Brite sei hier zwar involviert, habe aber aktuell noch keinen Vertrag für die neue Saison.

>>>  Nachdem die Attack-Zone in Monaco so platziert wurde, dass die Fahrer kaum Zeit verloren, sieht es in Berlin schon wieder anders aus. Die Attack-Zone befindet sich an der Außenseite von Kurve 6, rund 20 Meter neben der Ideallinie. Der Zeitverlust wird von den Teams noch unterschiedlich eingeschätzt, sollte aber zwischen einer und zwei Sekunden betragen.

>>>  Ein weiterer Nachteil: Da die Attack-Zone so weit neben der Ideallinie ist, lagert sich hier während des Rennens immer mehr Reifenabrieb (sogenannte Marbles) ab. Laut Lucas di Grassi könnte dies dazu führen, dass man gegen Rennende noch mehr Zeit beim Aktivieren verliert. Ohnehin war der raue Beton, der die Reifen stark abnutzen wird, am Donnerstag und Freitag ein heißes Thema im Fahrerlager.

>>>  Wie bereits bei Jean-Eric Vergne in Paris geht DS Techeetah in Berlin mit einer Sonderlackierung bei Andre Lotterer an den Start. Sein Frontflügel ist in den Farben der deutschen Flagge lackiert.

>>>  Dare to be Different (D2BD), das von Susie Wolff ins Leben gerufene Förderprogramm für Mädchen und Frauen im Motorsport, war auch dieses Jahr in Berlin wieder aktiv dabei. Unterstützt wurde die Initiative dabei vom Motorsportverband FIA, der sein erstes "FIA Girls on Track"-Event in Europa durchführte. Zu Gast war unter anderem Michele Mouton, Vize-Rallyeweltmeisterin von 1982 und Präsidentin der FIA Women in Motorsport-Kommission.

>>>  Sophia Flörsch stattete dem Berlin E-Prix am Donnerstag einen Besuch ab. Am Freitag war sie wegen anderer Termine nicht anwesend, doch am Samstag wird sie wieder im Paddock erwartet. Flörsch hätte eigentlich im Dezember bei den Testfahrten in Diriyya für HWA testen sollen, fiel aber wegen ihres schweren Unfalls in Macao aus und wurde daher durch Carrie Schreiner ersetzt.

>>>  Beim Greentech-Festival in den Hangars von Tempelhof ließ sich unter anderem der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich blicken. Gemeinsam mit Mitveranstalter Nico Rosberg posierte der Berliner für Fotos. Die zahlreichen Aussteller vor Ort präsentierten zum Teil echte Hingucker. Zu den Highlights zählten sicherlich das futuristische Fluggerät von Volocopter oder der Pininfarina Batista - das schnellste Straßenauto der Welt - im quietschbunten Gewand.

>>>  Am Freitagabend wurden im Rahmen des Festivals die "Green Awards" für zukunftsorientierte Visionen verliehen. Anwesend waren neben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Kronprinz Haakon von Norwegen sowie die Schauspieler Veronica Ferres, Til Schweiger und Florian David Fitz. Auf der Gästeliste standen laut der 'Berliner Morgenpost' zudem Jana Pallaske, Lea van Acken, Dieter Hallervorden, Ralf Möller, Dominic Raacke, Alec Vökel, Sascha Vollmer, Alexa Fesa sowie die Musiker Nena und Nick Mulvey.

>>>  Im Paddock von Tempelhof trafen wir auch einige alte Bekannte aus der Formel E. Maro Engel besuchte seinen ehemaligen Formel-E-Rennstall Venturi und unterhielt sich entspannt mit den Ex-Kollegen. Nick Heidfeld, der für Mahindra in den vergangenen vier Jahren beim Berlin E-Prix gestartet war, ließ sich in der Boxengasse im Rennanzug (!) ablichten. Unsere Kollegen von 'Spacesuit Media' erklärten uns später, dass es sich um ein Shooting für Pininfarina handelte. Heidfeld war beim Design des Supersportwagen Batista maßgeblich beteiligt.

>>>  Nach wie vor ist nicht klar, ob Dragon Racing in der kommenden Saison als Hersteller oder Kundenteam antreten wird. Nach unseren Informationen gibt es weiterhin mehrere Optionen für einen künftigen Antriebslieferanten. Die Chancen, dass Penske in Saison 6 abermals mit eigenem Antrieb antreten wird, schrumpfen hingegen.

>>>  Dario Franchitti, normalerweise im "Weltsignal" der Formel E Co-Kommentator neben Jack Nicholls, verpasst den Berlin E-Prix. Der in der vergangenen Woche 46 Jahre alt gewordene Schotte weilt stattdessen in Indianapolis, wo am Sonntag die 103. Ausgabe des berühmten 500-Meilen-Rennens ansteht. Franchitti gewann in seiner Karriere dreimal das Highlight-Event des nordamerikanischen Motorsports. Seine Aufgaben am Mikrofon übernehmen Ex-Andretti-Pilot Tom Blomqvist und Nick Heidfeld.

>>>  Venturi stellte in Berlin eine neue Partnerschaft mit Acronis, einem Unternehmen für Cyber-Sicherheit, vor. Über 640 Terabyte Daten seien im Zuge dessen bereits in die Acronis-Cloud geladen worden. 50 TB davon sind, so heißt es, "kritische Infrastruktur", die besonders geschützt werden wird. Acronis partnert in der Formel E bereits mit NIO und DS Techeetah und interessiert sich gerüchteweise auch für ein Engagement in der autonomen Roborace-Rennserie.

Zusätzliche Berichterstattung von Tobias Wirtz und Timo Pape

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?
Advertisement