Formel E

Formel E "überrascht & enttäuscht" - ProSieben überträgt Rennen ab 2024 nicht mehr im deutschen Fernsehen

Timo Pape

Timo Pape

Formula-E-Cars-Diriyah-Start

Der Münchner Free-TV-Sender ProSieben überträgt die Formel E ab sofort nicht mehr im deutschen Fernsehen. Das hat der Sender auf Nachfrage von e-Formel.de am Freitagnachmittag bestätigt. Wo die Rennen ab 2024 zu sehen sein werden, ist noch unklar. Die Formel E zeigte sich auf unsere Nachfrage hin "überrascht und enttäuscht" über den womöglich nicht vertragsgemäßen Rückzug von ProSieben.

Hiobsbotschaft für alle deutschen Formel-E-Fans und Unternehmen, die sich im Umfeld der Elektroserie betätigen: Die kommende Saison 2024 wird nicht mehr auf ProSieben zu sehen sein und kann damit nicht mehr von den signifikanten Reichweiten des Senders profitieren. Damit einhergehen könnte ein Rückgang der Popularität der Rennserie in Deutschland, sofern die Formel E keine reichweitenstarke Alternative finden kann.

Als Grund gibt ProSieben die zuletzt stagnierenden Zuschauerzahlen an: "Die Formel E hatte in den letzten drei Jahren eine gute TV-Heimat mit einem treuen Stammpublikum bei uns", erklärt Sendersprecher Christoph Körfer gegenüber e-Formel.de. "Aus der großen Motorsport-Gemeinde haben wir viele positive Reaktionen zu unseren Übertragungen bekommen. Das Zuschauerinteresse an der Formel E hat sich aber leider nicht wie erwartet entwickelt."

Interesse in vergangenen 2 Jahren messbar geschrumpft

Eine nachvollziehbare Begründung, die wir mit unserer TV-Saisonanalyse aus dem vergangenen August belegen können. Im Durchschnitt blieben die Formel-E-Übertragungen 2023 in allen wichtigen Messkategorien unterhalb des Vorjahresschnitts zurück. Und schon die Saison 2022 konnte nicht mit den guten Quoten des reichweitenstärkeren Schwestersenders Sat.1 im Jahr zuvor mithalten.

Der Zuschauerschnitt fiel in der vergangenen Saison von 280.000 auf 249.000 pro Rennen, die Zuschauerspitzenwerte sanken von 361.000 auf 352.000. Hinsichtlich der Gesamtzuschauer:innen pro E-Prix sank der Durchschnitt von 729.000 auf 709.000. Sat.1 hatte hier einst einen Mittelwert von 1,08 Mio. erreicht. Dabei war die Berichterstattung der Mannschaft von ran racing aus unserer stets auf einem hohen Niveau. Trotzdem sprechen die Fakten eine klare Sprache.

Formel E: "ProSieben von mehrjähriger Vertragsverlängerung zurückgetreten"

Auf Anfrage von e-Formel.de reagierte die Formel E am späten Abend mit einem aussagekräftigen Statement: "Wir waren sowohl überrascht als auch enttäuscht, als uns ProSieben mitteilte, dass sie beschlossen haben, die Formel E in Deutschland nicht weiter zu übertragen."

"Die schwierigen Marktbedingungen haben dazu geführt, dass ProSieben von einer mehrjährigen Vertragsverlängerung zurücktrat, die nur wenige Monate zuvor nach einer erfolgreichen neunten Saison mit einem Anstieg der weltweiten Zuschauerzahlen um vier Prozent vereinbart worden war. Die Formel E möchte sich bei ProSieben für die geschätzte Partnerschaft in den vergangenen drei Jahren bedanken."

Wer überträgt die Formel-E-Saison 2024?

Wie geht es nun weiter mit der Formel E in Deutschland? Wer zeigt den Saisonauftakt Mitte Januar in Mexiko? Noch sind all diese Fragen offen. "Wir sind nun in aktiven Gesprächen mit einer Reihe von großen Sendern und Inhaltsanbietern, um der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft, die am Samstag, den 13. Januar mit dem E-Prix in Mexiko-Stadt beginnt, eine großartige neue deutsche Heimat zu bieten", so die Formel E uns gegenüber.

Fest steht aktuell nur, dass die Rennen im kommenden Jahr weder im TV auf ProSieben noch im Livestream auf ran.de zu sehen sein werden. Gleiches gilt folglich auch für Qualifying-Sessions und das Freie Training. "Wir haben ab 2024 keine Rechte mehr an der Formel E", so die Bestätigung des Senders.

Für die Formel E ist es der nächste schwere Rückschlag binnen weniger Wochen: Erst kürzlich hat auch der britische Sender Channel 4 entschieden, ab 2024 keine Formel-E-Rennen mehr zu auszustrahlen. Dabei hatte sich die Elektroserie noch vor gut einem Monat damit gebrüstet, sie habe mit der Saison 2023 weltweit vier Prozent mehr Live-Zuschauer:innen erreicht. Die schlechten Nachrichten aus den wichtigen Märkten Deutschland und Großbritannien dürften dennoch schmerzen.

Zurück

7 Kommentare

Patrick ·

Betrifft das auch den online Livestream von RAN?

John ·

Auf Eurosport 2 konnte man die Formel E bislang auch sehen. Ist aber leider kostenpflichtig.

Ben ·

Aus meiner Sicht hat Pro7 aber oft auch zu wenig Werbung für die Übertragung gemacht. Auf Social Media hat es oft keine Hinweise dazu geben. Wenn man also nicht schon als Fan wusste dass es ein Rennen gibt, dann hat man es auch nicht wirklich mitbekommen.

Hans Jörg Spangenberg ·

Aber sche.... Werbung geht immer !!! A............ ???

Hans Jörg Spangenberg ·

Aber sche.... Werbung geht immer !!! A............ ???

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?