Formel E

Punta del Este: Pole-Position für Jerome d'Ambrosio

Timo Pape

Timo Pape

Jerome d'Ambrosio hat sich völlig überraschend die Pole-Position von Punta del Este und somit drei Meisterschaftspunkte geholt. Dabei profitierte er von einem Verbremser des Favoriten Sebastien Buemi, der nur auf Platz fünf kam. Zuvor hatte bereits Lucas di Grassi überraschend keine gute Zeit zustande gebracht. Loic Duval komplettierte Startreihe eins, die somit gänzlich an Dragon Racing ging. Dritter wurde Sam Bird (Virgin) vor di Grassi (Abt).

Die Qualifikation begann mit einem frustrierten Jean-Eric Vergne. Zuerst erwischte der Virgin-Pilot eine Schikane nicht richtig, dann geriet er mit Nathanael Berthon aneinander, der ihn in einer Kurve blockierte. Nachdem Vergne am Funk nicht jugendfrei geflucht hatte, entschuldigte sich Berthon später am Mikrofon. In Gruppe eins sicherte sich somit Oliver Turvey vor Meister Nelson Piquet jr. (beide NextEV) die Bestzeit.

In Gruppe zwei ließ Lucas di Grassi die Muskeln spielen und fuhr die absolute Bestzeit. D'Ambrosio folgte auf Platz zwei vor Sam Bird und Nicolas Prost. Letzterer hatte sich an einem Poller in der Schikane den Frontflügel beschädigt und konnte somit nicht das volle Potenzial seines e.dams nutzen. Später sollten drei Fahrer der zweiten Gruppe in die Super-Pole gehen.

Aus der dritten Gruppe konnte sich einzig Loic Duval in die Top 5 vorschieben. Daniel Abt gelang hingegen keine herausragende Runde. Der Deutsche geht damit von Startplatz sieben ins Rennen und startet direkt hinter e.dams-Rivale Prost.

In Gruppe vier setzte sich wie erwartet Sebastien Buemi durch und konnte sogar di Grassi an der Spitze schlagen. Weniger gut lief es für Jacques Villeneuve. Der Routinier im Venturi erwischte eine Kurve nicht richtig, wodurch er in der TECPRO-Barriere landete. Sein havariertes Auto beeinflusste auch die Runde von Simona de Silvestro (Andretti), die am Ende auf Rang 15 kam.

Villeneuve Unfall Punta

Im Shoot-out um die Super-Pole ging es spannend zu. Bird, Duval und d'Ambrosio legten erwartungsgemäß vor, dann sollte es eigentlich zum großen Showdown zwischen di Grassi und Buemi kommen. Der Brasilianer erwischte jedoch keine gute Runde und war gut anderthalb Sekunden langsamer als noch in der Gruppenphase. Möglicherweise hatte di Grassi sein Auto beschädigt, als er über einen Randstein schoss - Rang vier für ihn.

Somit hatte Buemi eigentlich alle Chancen auf die Pole, doch schon nach wenigen Kurven verbremste sich der Schweizer folgenschwer. Er musste den Notausgang nehmen und verlor dadurch viel Zeit. Letztlich schaffte er es nur auf den fünften Startplatz. Im Rennen, das um 20 Uhr beginnt, dürfte es demnach spannend werden, denn viele Favoriten starten von weiter hinten als gedacht.

Das provisorische Ergebnis der Super-Pole

Ergebnis Super-Pole Punta

Das provisorische Ergebnis der Qualifikation

Startaufstellung

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?
Advertisement