Formel E

UPDATE: Mehr Bilder der neuen Formel-E-Fahrzeugnase aufgetaucht

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Die Autos der dritten Formel-E-Generation bekommen einen leicht abgeänderten Look. Das zeigt ein Bild auf dem Snapchat-Kanal der vollelektrischen Serie, auf dem zu erkennen ist, wie das französische Team e.dams am Wochenende eine neue Frontpartie testete. Wir berichteten schon im Mai von den Updates, die die Teams in Saison drei an die Strecken bringen werden.

Künftig sollen zwei separate Flügelplatten an der Front montiert werden. Der neue Flügel wird dabei oberhalb der bereits existierenden Tragfläche angebracht und die Frontverkleidung mit der Mitte der Nase verbinden. Das Update hat dabei offenbar aber kaum aerodynamischen Effekt, sondern soll nur die Optik aufpolieren. Die Formel E will sich dadurch von anderen Einsitzer-Rennserien wie der Formel 1 abheben.

Das neue Design erinnert sehr stark an das der Boliden der neuen Roborace-Serie, welche die Formel E mit autonomen Rennern ab 2017 im Rahmenprogramm unterstützen wird. Auch mit einem der Designvorschläge von Mahindra und Pininfariana für Saison fünf gibt es gewisse Ähnlichkeiten.

Zusätzlich zur sogenannten "Bi-Plane"-Nase wurde die vordere Radverkleidung überarbeitet. Sie ist künftig wenige Zentimeter höher als bisher und verdeckt nun frontal gesehen den gesamten Reifen. Die oberen Flügelplatten laufen anschließend an der Höhe der Frontflügel-Halterung an der Fahrzeugnase zusammen.

Ein Effekt der neuen Frontpartie wird die größere Stabilität sein. Die hohlen Radverkleidungen gaben in der Vergangenheit bei Kontakt sehr schnell nach und flogen vom Fahrzeug. Die Rennleitung rief zuletzt in Berlin zahlreiche Fahrer wegen Schäden an den Windabweisern zur Reparatur an die Box. Durch die neue Nase könnte dieses Problem verkleinert oder gar endgültig gelöst werden. Das neue Bodykit koste laut 'Autosport' zwischen 5.000 und 20.000 Euro pro Auto.

Schon bei den ersten Formel-E-Testfahrten im August werden alle Teams werden mit der neuen Frontpartie auf die Strecke im britischen Donington Park gehen. Es ist davon auszugehen, dass auch schon andere Teams den Doppelflügel bei privaten Testfahrten ausprobiert haben.

UPDATE (18.07., 23:43 Uhr):

Am späten Montagabend hat auch Mahindra Racing erste Fotos der neuen Front veröffentlicht - diesmal sogar im bereits folierten Zustand. Teamchef Dilbagh Gill postete via Twitter drei Schnappschüsse, die die meisten Formel-E-Fans gut träumen lassen dürften. Schaut euch die Bilder in der Galerie an und sagt und, wie sie euch gefallen.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.
Advertisement