Formel E

Startschuss für 2022: Die XXL-Vorschau auf die Formel-E-Testfahrten in Valencia

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Venturi-Dragon-Mahindra-Porsche-Formula-E-Pre-Season-Test

Die Formel E ist zurück aus ihrer Saisonpause! Bei den alljährlichen Vorsaison-Testfahrten in Valencia, die am kommenden Montag starten, fällt der offizielle Startschuss für das Elektro-Rennsportjahr 2022. Während die Antriebstechnologie im Vergleich zur Vorsaison unverändert bleibt, reisen mehrere Teams erstmals mit neuen Fahrern nach Spanien. Unter anderem soll am Montagnachmittag das neue Qualifying-Format getestet werden.

Zu den neu zusammengestellten Teams zählt unter anderem ROKiT Venturi Racing, die in der Saisonpause den ehemaligen Formel-E-Champion Lucas di Grassi verpflichteten. Der Brasilianer ersetzt bei Venturi den Berlin-Rennsieger Norman Nato, der die Meisterschaft nach nur einer Saison wieder verlassen musste. Neu dabei sind zudem Oliver Askew (Andretti), Dan Ticktum (Nio) und Antonio Giovinazzi (Dragon). Was du vor dem Valencia-Test sonst noch wissen musst, liest du in unserer Vorschau.

Stadt, Land, Fluss

Streng genommen liegt die Formel-E-Rennstrecke nicht in Valencia, sondern im rund 26 Kilometer westlich gelegenen Vorort Cheste. Beide Städte entstanden vor rund 2.000 Jahren unter römischen Einflüssen. Valencia entwickelte sich durch seine Nähe zum Mittelmeer und den Fluss Turia schnell zur Metropole im Osten Spaniens.

In den folgenden Jahrhunderten stand die Stadt unter wechselnden christlichen und islamischen Herrschaftseinflüssen, ehe das Königreich Valencia schließlich im Jahr 1238 zu einem Teil der Krone von Aragon wurde. Die ereignisreiche Geschichte ist noch heute im Stadtbild der drittgrößten Stadt Spaniens zu erkennen. Zu den Wahrzeichen Valencias gehören das frühere Stadttor Torres de Serranos, die Kathedrale von Valencia, die Stierkampfarena, zahlreiche Klöster und das moderne L'Oceanografic-Aquarium.

Rückspiegel | Was in der Formel-E-Saisonpause passierte

Hinter der Formel E liegt eine vergleichsweise ruhige Herbstpause. Die wohl größte Meldung der vergangenen Monate machte bereits beim Berlin E-Prix im August die Runde: Das Jahr 2022 wird für Mercedes das vorerst letzte in der Formel E. Das Einsatzteam könnte anschließend zwar in anderer Form fortgeführt werden, jedoch nicht mehr unter dem Logo der Stuttgarter.

Vor Mercedes' letzter Formel-E-Saison gab es auch einige Transfers auf dem Fahrermarkt. Lucas di Grassi wechselte von Audi zu Venturi, das neu gebrandete Team "Avalanche Andretti" nahm Jake Dennis und Oliver Askew unter Vertrag. Max Günther fährt künftig für Nissan e.dams, Oliver Rowland für Mahindra. Mitte November gab Dragon den wohl bekanntesten Neuzugang der Saison bekannt: Antonio Giovinazzi fährt künftig für die US-Amerikaner. Außerdem verpflichtete Nio 333 jüngst den Briten Dan Ticktum.

Zeitplan | Testen, testen, testen

Wie üblich verbringt die Formel E auch in diesem Jahr vier Tage in Valencia, von denen jedoch nur drei zum Testen vorgesehen sind. Die erste Session startet am Montagmorgen um 9 Uhr und ist für drei Stunden angesetzt. Nach einer zweistündigen Mittagspause geht es ab 14 Uhr mit einer weiteren 3-Stunden-Session weiter. Der gleiche Ablaufplan kommt auch am Dienstag zum Einsatz.

Der Mittwoch ist für Medienaktivitäten vorgesehen, darunter beispielsweise Fotoshootings für die TV-Einblendungen oder Fernsehinterviews. Neue Fahrer absolvieren mittwochs zudem einen Sicherheitskurs, der Voraussetzung für den Erwerb einer E-Lizenz ist.

Der letzte Testtag findet schließlich am Donnerstag, dem 2. Dezember, statt. Geplant ist dann lediglich eine Session mit einer Dauer von sechs Stunden. Abermals schaltet die Boxenampel um 9 Uhr morgens auf "Grün", jedoch wird die Session schon um 15 Uhr ohne zwischenzeitliche Pause beendet. Anschließend beginnt die Aufräumarbeit an der Rennstrecke, sodass kurz nach dem Test die Fracht aller Teams für den Saisonauftakt nach Saudi-Arabien verschifft werden kann.

Datum Vormittagssession Nachmittagssession
Montag, 29.11.2021 09:00-12:00 Uhr 14:00-17:00 Uhr
Dienstag, 30.11.2021 09:00-12:00 Uhr 14:00-17:00 Uhr
Mittwoch, 01.12.2021 Medientag, keine Streckenaktivität
Donnerstag, 02.12.2021
 
09:00-15:00 Uhr
 
 
 

Strecke | Bekannter Kurs vom Valencia E-Prix

Im Vergleich zum Valencia-Test 2020 gibt es mehrere Anpassungen am Layout. Den Formel-E-Fans dürften die Kurven dennoch bekannt vorkommen, denn die Rennserie will dieses Mal die Kursführung vom Valencia E-Prix aus dem April 2021 nutzen.

Zum Einsatz kommt somit eine Version des "nationalen Layouts" in Valencia, bei dem jedoch unter anderem Kurve 6 in die Auslaufzone verlegt und mit Betonmauern rekonfiguriert wird. Adaptiert wird auch die Doppel-Rechtskurve 9/10 sowie die "Bus Stop"-Schikane kurz vor der Ziellinie. Insgesamt warten auf 3,376 Kilometern 15 Kurven auf die Formel-E-Fahrer.

Wettervorhersage | Herbstwetter am Mittelmeer

In der Hoffnung auf besseres Wetter verlegte die Formel E ihren Vorsaison-Test vor einigen Jahren von Donington nach Valencia. Zwar sind die Temperaturen beim Test etwas angenehmer als in England, Niederschlag dürfte es aber dennoch geben.

Meteorolog:innen rechnen derzeit mit Sonnenschein und nur gelegentlich bedecktem Himmel, die Temperatur-Höchstwerte sollen 19 Grad Celsius in der ersten Wochenhälfte betragen. Lediglich am Donnerstag bleibt es etwas kühler, die Temperaturen werden voraussichtlich nur auf 13 Grad steigen. Die Genauigkeit der Wettervorhersage ist zum aktuellen Zeitpunkt, wenige Tage vor dem Valencia-Test, jedoch eingeschränkt.

Fast Facts | Valencia

  • Die Stadt Cheste, in dessen Nähe sich der Circuit Ricardo Tormo befindet, liegt auf demselben Breitengrad wie Peking. In der chinesischen Hauptstadt fand 2014 das erste Formel-E-Rennen der Geschichte statt.
  • Valencia mag eine einzigartige Stadt sein, doch der Name der Mittelmeermetropole ist es nicht. Weltweit gibt es 58 Orte, die ebenfalls "Valencia" heißen. Allein vier davon liegen in Spanien.
  • Antonio Giovinazzi wird in Valencia seine ersten Meter für Dragon absolvieren, er ersetzt dabei den bisherigen Stammpiloten Joel Eriksson. Beim Rookie-Test 2018 in Marrakesch nahmen beide noch gemeinsam für ein Team an einem Formel-E-Test teil, nämlich für Virgin (inzwischen: Envision).
  • Von wegen irrelevant: Alle Fahrer, die in der Vergangenheit die Wochenbestzeit in Valencia erzielten (2017: Turvey, 2018: Felix da Costa, 2019 und 2020: Günther), beendeten in der darauffolgenden Saison mindestens einen E-Prix auf dem Podium.
  • Bei den Vorsaison-Testfahrten 2020 absolvierten die Fahrer insgesamt 5.652 Runden in Valencia. Im Schnitt überquerte also alle 64 Sekunden ein Auto die Ziellinie. Seit dem ersten Spanien-Test wurden übrigens 16.348 Rundenzeiten in die Ergebnistabellen eingetragen.

Video: Die Highlights der Vorsaison-Testfahrten 2020

Prognose | Zuverlässigkeit im Fokus

Zumindest auf Seiten der Antriebsstränge änderte sich in der Saisonpause 2021 nichts: Alle Teams reisen mit demselben Motorenpaket nach Valencia, das sie auch beim Berlin E-Prix im August einsetzten. Einzig Anpassungen an der Software, die die Effizienz oder Zuverlässigkeit betreffen können, dürften zu den "Test-Items" der Rennställe gehören. Hinzu kommt natürlich die "Gewöhnung" neuer Piloten an die Systeme im Fahrbetrieb.

Obwohl die Formel E die Streckenführung für den Valencia-Test an den E-Prix im April 2021 anpasst, dürfte die Aussagekraft der Rundenzeiten stark beschränkt sein. Der Circuit Ricardo Tormo ist auch in der E-Prix-Konfiguration zu weitläufig und "fließend", als dass das Kräfteverhältnis repräsentativ abgebildet werden könnte. Zum Leistungsvergleich ist es besser, auf Daten aus der Vorsaison zurückzugreifen oder bis zum Qualifying des Diriyya E-Prix Ende Januar zu warten.

Apropos Qualifying: Dies wird auch in Valencia eine Rolle spielen. Die Formel E will in Spanien eine Simulation des neuen Formats ansetzen, an der alle Teams teilnehmen können. Das K.-o.-Format soll erstmals in Saudi-Arabien genutzt werden und für mehr Fairness sorgen als das bisherige Gruppenformat.

Wie bereits in den letzten Jahren begleitet e-Formel.de auch den Valencia-Test 2021 live vor Ort und in aller Ausführlichkeit für dich. Neben Berichten, Analysen und aktuellen Meldungen von der Rennstrecke bieten wir auch dieses Jahr wieder unseren beliebten Formel-E-Liveticker an, in dem wir dich mit Echtzeit-Updates aus Spanien versorgen.

Zurück

2 Kommentare

Chris ·

Werden die Valencia Tests auch übertragen? Welche Sender bzw Streaming-Anbieter übertragen diese?

Timo ·

Leider nicht - einen Stream bietet die Formel E beim Testen nie an. Gruß, Timo

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 2.
Advertisement