Formel E

Steilkurve, "Joker-Runde" & Titelkampf: Die XXL-Vorschau auf den Puebla E-Prix der Formel E

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Miguel-E-Abed-Circuit-Puebla

Die Formel-E-Weltmeisterschaft ist zurück aus ihrer "Sommerpause". Am kommenden Wochenende starten beim Puebla E-Prix der achte und neunte Lauf der Saison 2021. Die permanente Rennstrecke unweit der mexikanischen Millionenstadt ersetzt in diesem Jahr den Rundkurs in Mexiko-Stadt, dessen Boxenanlage derzeit temporäres Corona-Krankenhaus genutzt wird.

Anstelle des beliebten Rennens in der mexikanischen Hauptstadt findet das diesjährige Formel-E-Event auf dem Autodromo Miguel E. Abed statt. Der "Roval"-Kurs (halb Rundstrecke, halb Oval) wurde 1985 für die Mexikanische Formel 2 gebaut. Nach dem Abriss und der Neueröffnung 2005 gastierten jedoch vor allem die NASCAR Mexico und sogar die WTCC (inzwischen: WTCR) in Puebla.

Für die Formel E gibt es in Mexiko einige Premieren. Erstmals zählt beispielsweise eine Steilkurve zum Streckenlayout. Besonders ist zudem die Attack-Zone, die ähnlich einer Joker-Runde im Rallyecross in einer eigenen Kurve platziert ist. Hinzu kommt der Titelkampf, der sich langsam aber sicher zuspitzt. Alles, was du zum Puebla E-Prix 2021 wissen musst, erfährst du in unserer Rennvorschau.

Stadt, Land, Fluss

In einem Tal zwischen vier Vulkanen, darunter mit dem Citlalteptl der höchste Berg Mexikos (5.636 m), wurde die Stadt Puebla im Jahr 1531 gegründet, zunächst um die Handelsstraße zwischen Veracruz und Mexiko-Stadt zu kontrollieren. Nachdem Mexiko seine Unabhängigkeit erlangte, entwickelte sich Puebla zu einem Kulturzentrum.

Das Stadtbild prägen neben flachen und teils bunt verzierten Häusern zahlreiche katholische Kirchen und Kathedralen. Das ehemalige Kloster Santo Domingo zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in der 1,5-Millionen-Einwohner:innen-Stadt.

Das Autodromo Miguel E. Abed liegt einige Kilometer westlich von Puebla, unweit der Stadt Amozoc. Durch die hohe Lage (2.375 Meter über dem Meeresspiegel) dürfte der E-Prix auch zu einer Herausforderung für die Fahrzeugkühlung werden. Je höher die Außentemperaturen sind, desto komplexer wird durch den geringeren Luftdruck das Temperaturmanagement der Batterie. Auch der Abtrieb sinkt durch die besondere Höhenlage der Puebla-Strecke.

Rückspiegel | Was seit dem Monaco E-Prix passierte

Die Teams und Fahrer der Formel E nutzten die mehrwöchige Pause seit dem Monaco E-Prix für ihre "Halbzeitanalysen" und einen Blick in die Zukunft. Dank einer neuen Corona-Verordnung in Berlin steigen die Chancen auf ein Live-Publikum beim Saisonfinale in Deutschland.

Mercedes hat indes eine Option unterschrieben, um auch an der Gen3-Ära der Formel E teilzunehmen. Die Ingenieur:innen der "Silberpfeile" erhalten somit erste Entwicklungsdaten, wenngleich der Herstellerstatus für die dritte Formel-E-Generation noch nicht vollständig in "trockenen Tüchern" ist. Offenbar gibt es noch kommerzielle Hürden, die ein vollständiges Engagement zum aktuellen Zeitpunkt verhindern.

Dragon kündigte vor wenigen Wochen einen temporären Fahrerwechsel an. Da Stammfahrer Nico Müller am nächsten Wochenende für Audi den DTM-Saisonauftakt in Monza (Italien) bestreitet und die Tourenwagen-Serie vertragliche Priorität genießt, kommt in Puebla Dragons Reservefahrer Joel Eriksson zum Zug. Der Schwede bestreitet in Mexiko seine ersten zwei Formel-E-Rennen.

Zeitplan | Das Formel-E-Rennen in Mexiko

In Puebla trägt die Formel E abermals zwei Rennen an einem Wochenende aus. Von diesem sogenannten Double-Header-Format wird die Elektroserie auch bei allen weiteren Events der Saison Gebrauch machen. Wie üblich findet am zweiten Tag somit nur noch ein Freies Training statt, ehe das zweite Qualifying und Rennen stattfinden.

Session Samstag (19.06.) * Sonntag (20.06.) *
Shakedown 00:30-00:45 Uhr -
1. Freies Training 15:00-15:45 Uhr -
2. Freies Training 17:15-17:45 Uhr -
3. Freies Training - 16:15-17:00 Uhr
Qualifikation 19:00-20:00 Uhr 19:00-20:00 Uhr
Rennen 23:04 Uhr 23:04 Uhr

* alle Zeiten in MESZ

Strecke | Steilkurve & Joker-Runde für den Attack-Mode

Zwischen 2005 und 2009 gastierte die Tourenwagen-WM (WTCC, inzwischen: WTCR) auf dem Autodromo Miguel E. Abed. Die Formel E wird eine Variante des "nationalen Layouts" mit insgesamt 15 Kurven nutzen, die Streckenlänge beträgt 2,982 Kilometer.

Eine Besonderheit: Da auch die NASCAR Mexico den Puebla-Kurs nutzt, führt eine Steilkurve auf die Start-/Zielgerade. Ob diese im Qualifying-Modus mit Vollstrom gefahren werden kann, ist noch unklar. Ein ungewöhnlich später Scheitelpunkt ist an dieser Stelle vermutlich jedoch nötig, um die Endgeschwindigkeit (ca. 245 km/h) auf der Hauptgeraden zu maximieren.

Die Attack-Zone in Puebla befindet sich im Infield des Kurses. Zum ersten Mal liegt die Aktivierungszone bei einem Formel-E-Rennen jedoch abseits der eigentlichen Streckenbegrenzungen: Wie bei einer "Joker-Runde" im Rallyecross müssen die Piloten für ihre Aktivierung den Kurs verlassen und einen weiten Bogen um Kurve 8 fahren. Die Teams gehen derzeit von einem Zeitverlust von rund 2,5 Sekunden aus - mehr als je zuvor.

TV & Livestream | Der Puebla E-Prix der Formel E

In Deutschland zeigt Sat.1 im Programm von "ran racing" beide Rennen aus Puebla. Die Übertragungen am kommenden Samstag und Sonntag beginnen jeweils eine halbe Stunde vor Rennbeginn mit der Vorberichterstattung, ehe um 23:04 Uhr deutscher Zeit die Startampel auf "Grün" schaltet.

Alle weiteren Sessions - die insgesamt drei Freien Trainings und die beiden Qualifikationen - kannst du in einem kostenfreien Livestream auf e-Formel.de verfolgen. Wir begleiten den gesamten Puebla E-Prix zudem in unserem LGT Liveticker, der sich ideal als "Second-Screen" für zusätzliche Informationen oder als Lösung für unterwegs anbietet.

>>> ausführliche TV- & Livestream-Übersicht zum Formel-E-Rennen in Puebla

In Österreich können Fans die Formel E kostenpflichtig bei Eurosport 2, im Eurosport Player und bei ORF Sport+ live verfolgen. Der ORF zeigt am Sonntagmittag zudem einen 30-minütigen Highlight-Zusammenschnitt des Samstagsrennens. Eurosport 1 strahlt am Dienstagabend eine einstündige Zusammenfassung beider Läufe aus. In der Schweiz zeigt Eurosport 1 beide Rennen hingegen live, genauso wie der Pay-TV-Sender MySports One.

Qualifying-Gruppen | Übersicht für den Puebla E-Prix

In der Formel E werden die Fahrer für das Qualifying in Sechsergruppen eingeteilt. Die Rennserie verfolgt damit das Ziel, allen Piloten (zumindest in der Theorie) die Gelegenheit zu einer "freien Runde" zu geben - wenngleich dies auf der permanenten Strecke in Puebla wohl nur kaum ein Faktor werden dürfte.

Die Aufteilung der Gruppen erfolgt anhand der aktuellen Zwischenstände in der Fahrermeisterschaft: Die besten sechs Fahrer starten in Gruppe 1, ihre nächsten Verfolger in Gruppe 2 und so weiter. Für den Puebla E-Prix ergeben sich die folgenden Gruppen.

Wettervorhersage | Dünne Luft & Gewitter

In Puebla könnte es nass werden. Mehrere Wetterdienste sagen derzeit ein Regenrisiko von bis zu 80 Prozent am Samstag und rund 60 Prozent am Sonntag voraus. Hinzu kommt die Möglichkeit von Gewittern am Nachmittag. Die Temperaturen könnten auf schwülwarme 20 bis 22 Grad Celsius steigen. Die Zuverlässigkeit von Wettervorhersagen ist einige Tage vor dem Event jedoch eingeschränkt und könnte sich bis zum Rennwochenende noch ändern.

Eine wichtige Rolle dürfte in Puebla zudem die Luftdichte spielen. Durch die hohe Lage der Rennstrecke (2.375 Meter über NN) ist die Luft "dünner" als auf Meeresniveau. Anders als bei Verbrennungsmotoren lässt die Leistung der Elektroantriebe in der Formel E in Puebla zwar nicht nach. Für die Fahrer dürfte der Luftdruck jedoch eine zusätzliche physische Belastung bedeuten, die die Piloten jedoch durch ihr Training ausgleichen können.

Fast Facts | Puebla

  • Die Rennstrecke in Puebla ist im Besitz der Brüder Jose und Julian Abed, die in den 1990er-Jahren den Mexiko-Grand-Prix der Formel 1 organisierten. Jose Abed ist inzwischen Vizepräsident für Sportveranstaltungen bei der FIA.
  • Das temporäre Corona-Krankenhaus in der Boxenanlage der Strecke in Mexiko-Stadt wird bis zum 15. Juli entfernt. Bereits am nächsten Wochenende finden im Stadionkomplex wieder erste Konzertveranstaltungen statt. Es sieht ganz danach aus, als könnte die Formel E in der Saison 2021/22 wieder in der Hauptstadt starten.
  • Auf acht Tribünen, die in Puebla auf der Gegenseite der Start-/Zielgerade aufgebaut werden, können am Wochenende bis zu 10.000 Zuschauer:innen pro Tag (insgesamt also 20.000 Fans) das Rennen verfolgen. Die Tickets wurden kostenfrei verteilt, unter anderem an Personen aus dem mexikanischen Gesundheitssystem.
  • Zuletzt gastierte mit der WTCC (inzwischen: WTCR) im Jahr 2009 eine FIA-Rennserie in Puebla. Das letzte Rennen gewann der Seat-Fahrer Yvan Muller. Jörg Müller (BMW) fuhr mit 1:38.287 Minuten die schnellste Runde des Rennens - wenn auch auf einer anderen Streckenkonfiguration als die Formel E.
  • Das Autodromo Miguel E. Abed liegt am Fuße des erloschenen Malinche-Vulkans, der mit einer Höhe von 4.420 Metern zu den höchsten Bergen Mexikos gehört. Um diese Höhe zu erreichen, müsste man 4.210 Formel-E-Autos übereinanderstapeln. Der Turm hätte ein Gewicht von rund 3.800 Tonnen.

Video: Die Highlights aller Formel-E-Rennen in Mexiko

 

Prognose | Ein Marathon als Schlusssprint

Wenngleich die Formel E in Puebla offiziell ihre zweite Saisonhälfte beginnt, sind nach dem Mexiko-Wochenende nur noch drei Double-Header-Rennwochenenden geplant. Mit Blick auf die hohe Leistungsdichte im Fahrerfeld und das nahende Finale in Berlin darf sich in Puebla keiner der Titelanwärter einen Fehltritt erlauben.

Kein Fahrer im Formel-E-Feld hat jemals ein Rennen in Puebla bestritten, wohl aber einige Ingenieure (z. B. bei Nio 333) sowie der heutige Manager von Antonio Felix da Costa (DS Techeetah), Tiago Monteiro. Ob der ehemalige WTCC-Pilot seinem Schützling einige Geheimtipps verraten kann, ist zwar fraglich. Doch auch unabhängig von Monteiros Unterstützung gehört Felix da Costa nach seinem eindrucksvollen Monaco-Sieg zum Favoritenkreis.

Trotzdem lautet die Schlüsselfrage in dieser Formel-E-Saison eher: Wer zählt nicht zum Favoritenkreis? Noch nie war die Ausgangslage zur Saisonhalbzeit in einer Formel-E-Saison enger. In Puebla haben 22 der 24 Fahrer die mathematische Möglichkeit, die Gesamtführung in der WM von Robin Frijns (Virgin) zu übernehmen. Der Niederländer wird seinerseits ebenfalls alles daran setzen, sein erstes Saisonrennen zu gewinnen und seine Führung somit auszubauen.

Die Teams erwarten in Puebla ein ähnliches Leistungsverhältnis wie in Valencia, allen voran aufgrund der Ähnlichkeit beider Strecken. Die Mexiko-Piste dürfte jedoch, vor allem in der Attack-Zone, deutlich weniger Grip bieten. Durch den rauen Asphalt könnten sich die Pneus besonders schnell abnutzen, weshalb Michelin am Wochenende allen Teams einen zusätzlichen Reifensatz zur Verfügung stellt. Sollte es regnen, könnte der Puebla E-Prix zu einer wahren Lotterie werden.

e-Formel.de begleitet das Rennwochenende in Mexiko wie gewohnt in aller Ausführlichkeit für dich - unter anderem mit Livestreams zum Training und Qualifying. Neben Berichten, Analysen und aktuellen Meldungen von der Rennstrecke bieten wir auch diesmal für alle Trainings, Qualifyings und Rennen unseren beliebten LGT Formel E Liveticker an, in dem wir dich mit Echtzeit-Updates aus Puebla versorgen.

Übrigens: Auch in diesem Jahr haben unsere Leser eine kostenlose Community-Tippspiel-Runde organisiert. Wer mitmachen möchte, hat noch bis Freitag Zeit, die ersten Tipps abzugeben oder sich neu anzumelden!

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 6?
Advertisement