Formel E

Sydney, Adelaide, Melbourne? Der Kampf um den Australien-ePrix

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Sydney? Adelaide? Melbourne? Die Liste der Bewerberstädte um einen ePrix in Australien ist lang. Laut Alejandro Agag sind mehrere Städte bereits auf ihn zugekommen. Ab der dritten Saison entsteht im Kalender eine Möglichkeit für ein Rennen in Down Under – doch welche Stadt verdient die Austragung eines Formel-E-Rennens?

Melbourne

Melbourne ist im Motorsport kein unbekannter Bewerber. Schließlich wird der Kurs im Albert Park seit 19 Jahren von der Formel 1 genutzt und ist dort als Saisonauftakt seit mehreren Jahren immer für Überraschungen gut gewesen.

Jedoch ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Formel E dort fahren wird. Der Aufwand, die Straßen abzusperren, scheint einfach zu groß. Ähnlich wie bei den Plänen für Vancouver oder San Francisco müsste man daher eine Strecke im Stadtzentrum planen, wenn man die Formel E nach Melbourne holen möchte.

Adelaide

Zwischen 1985 und 1995 kam die Königsklasse nach Adelaide. Unter anderem sicherte sich Michael Schumacher auf der Traditionsstrecke seinen ersten Formel-1-Titel, und auch heute wird der Kurs noch von den V8 Supercars genutzt.

Böse Zungen könnten allerdings behaupten, dass die Einheimischen in der Stadt schon mit jährlichem Motorsport verwöhnt sind, und deshalb weniger Zuschauer an die Strecke kommen könnten. Man würde sich jedoch eine Menge Planung ersparen, auch wenn der Kurs mit 3,2 Kilometern überdurchschnittlich lang für die Formel E wäre.

Sydney

Die Stadt an der Ostküste der Insel hat ebenfalls bereits eine Strecke, die regelmäßig genutzt wird: Im ehemaligen Olympiapark wird jährlich das “Sydney 500″-Rennen im Rahmen der australischen V8-Supercar-Serie ausgetragen. Der Motorsport-Park hat neben der originalen 3,4 km langen Piste viele andere Variationen, die zur Formel E passen könnten.

Problematisch ist allerdings, dass die Formel E hauptsächlich auf öffentlichen Straßen fährt. Neben dem Mexiko-ePrix, der wohl auch auf der neueröffneten Formel-1-Piste stattfinden wird, könnte Sydney also zum zweiten Ziel mit permanenter Rennstrecke werden.

Eine Ideallösung ist wohl noch nicht gefunden. Insbesondere Adelaide und Sydney haben gute Chancen auf einen ePrix, jedoch sind die Verhandlungen noch nicht ausgereift. Die Möglichkeit auf einen Australien-ePrix in der dritten Saison besteht jedoch weiterhin. Theoretisch wären sogar zwei Rennen denkbar, diese Option scheint aber äußerst unrealistisch.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.