Formel E

Teil in Sette Camaras ERT explodierte vor Mexiko-Formel-E-Rennen! "Einfach nur froh, dass es mir gut geht"

Svenja König

Svenja König

Sette-Camara-Car-on-track-2024

Auf dem Weg in die Startaufstellung des Mexico City E-Prix ist Sergio Sette Camara gerade so einem gefährlichen Zwischenfall entkommen: Plötzlich leuchtete an seinem Formel-E-Fahrzeug das rote Signal auf, das Auto sei nicht länger sicher. Der Brasilianer sprang aus dem Fahrzeug und blieb daher unverletzt. Wenig später explodierte ein Teil am Fahrzeug - offenbar im Zusammenhang mit der Batterie -, was beträchtlichen Schaden im Auto anrichtete. Die Ursache ist bisher nicht bekannt.

Schon vor dem Rennstart stand fest, dass es wohl ein schwieriges Wochenende - wenn nicht sogar ein schwieriges Jahr - für ERT (ehemals: Nio 333 Racing) werden würde. In den Freien Trainings war das Team teilweise bis zu 1,5 Sekunden langsamer als die Spitze. Bis zum Qualifying konnte ERT diesen Rückstand immerhin auf 0,3 Sekunden reduzieren, es reichte trotzdem nur für die Startplätze 18 und 21.

Auf dem Weg in die Startaufstellung trat dann der Worst-Case beim Auto von Sergio Sette Camara ein: "Es gab hinten im Auto ein sehr lautes Geräusch", beschreibt der Brasilianer gegenüber Motorsport.com. "Das war definitiv ein größeres Problem. Es entstand Rauch, und ich habe das rote Licht am Fahrzeug gesehen, was anzeigt, dass das Auto nicht sicher ist. Dann bin ich aus dem Auto gesprungen."

Eine Reaktion, die sich als goldrichtig herausstellen sollte. Denn im Fahrzeuginneren explodierte ein Teil und richtete anscheinend großen Schaden an. "Nachdem ich den Schaden gesehen habe und verstand, was hätte passieren können, bin ich einfach nur froh, dass es mir gut geht", schreibt Sette Camara auf Instagram. Das Fahrzeug wurde anschließend abgeschleppt, wie auch im TV zu sehen war.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sergio Sette Camara (@sergiosettecamara)

ERT-Teamchef O'Hagan: "Ursache bisher nicht bekannt"

Sette Camara ist sich auf Instagram sicher, dass es sich bei dem Defekt um die Batterie gehandelt habe. Diese Vermutung legt auch ein exklusives Statement der FIA gegenüber e-Formel.de nahe: "Gemeinsam mit dem Lieferanten für Formel-E-Batterien (WAE) und dem ERT Formula E Team untersuchen wir derzeit die Ursache des Problems. Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben."

ERT-Teamchef Russell O'Hagan kommentierte auf Anfrage von e-Formel.de: "Die Ursache für den Ausfall ist derzeit nicht bekannt. Ebenso wenig wie die Frage, ob es von der Batterie oder von einem Teil des Fahrzeugs verursacht wurde." Das Team hoffe, die Ursache im Laufe der Woche aufklären zu können.

Sollte es sich tatsächlich um die Batterie gehandelt haben, die am Samstagnachmittag in Sette Camaras Fahrzeug explodiert ist, wäre es der zweite Vorfall mit Beteiligung des Einheitsakkus innerhalb weniger Wochen. Erst bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia hatte eine Fahrzeugbatterie Feuer gefangen und den Testbetrieb für zwei Tage lahmgelegt. Zuvor hatte es neun Jahre lang kein öffentlich bekanntes vergleichbares Problem mit einer Formel-E-Batterie gegeben.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 6?