Formel E

Timo Glock: "Formel E zu unspektakulär und zu langsam"

Timo Pape

Timo Pape

Es ist ein offenes Geheimnis, dass zahlreiche Toppiloten in der Motorsport-Szene um ein Cockpit in der Formel E buhlen. Kein Wunder, denn neben den wunderschönen Locations, an denen die Formel E gastiert, wird den Fans großartiger Motorsport und Unterhaltung geboten. Trotzdem sehen das nicht alle Rennfahrer so.

Der ehemalige deutsche Formel-1-Pilot Timo Glock und Tourenwagenlegende Klaus Ludwig halten nicht allzu viel von der Formel E. "Die ersten Rennen habe ich verfolgt, aber ich gebe zu, dass mein Interesse danach abgeflaut ist", sagt Glock in der aktuellen Ausgabe der 'Sport News', einer Sportzeitung der Deutschen Post. "Mir ist die Serie zu unspektakulär und zu langsam", begründet der 36-Jährige sein Desinteresse.

Glock stieg für Jordan, Toyota, Virgin und Marussia ins Formel-1-Cockpit und bestreitet aktuell sein viertes Jahr als BMW-Werkspilot in der DTM. Immerhin attestiert er der Formel E, dass sie eine Rolle bei der Weiterentwicklung des Motorsports spielen kann. "Die Formel E kann eventuell die Richtung im Motorsport vorgeben, aber nur unter der Voraussetzung, dass irgendwann auch die Hersteller mit einsteigen", so Glock. Ab der neuen Saison im Herbst steigt mit Jaguar ein renommierter Autohersteller in die Formel E ein. Ob Glocks aktueller Brötchengeber BMW in nächster Zeit dazustößt, bleibt abzuwarten.

Wesentlich härter als Glock geht Tourenwagenlegende Klaus Ludwig mit der Formel E ins Gericht. Der fünffache DRM- und DTM-Champion ist kein Fan der Elektrorennserie. "Also, mir wäre es ehrlich gesagt lieber, das Geld aus der Formel E würde in Nachwuchsserien wie die GP2 fließen", sagt Ludwig ebenfalls in 'Sport News'. "Die Rennen sind meiner Ansicht nach nicht wirklich spannend, und die Autos, zumindest zum aktuellen Zeitpunkt, noch sehr gleich. Ein Überholen per Fan-Voting mag ja heutzutage in sein, aber für mich ist das kein wirklicher Motorsport. Ich selbst bin definitiv kein Fan", sagt der 66-Jährige.

Für Ludwig, der seine größten Erfolge bei Mercedes feierte, stellt die Formel E keine Konkurrenz zur Formel 1 dar: "Zur Formel E gehen die Besucher, weil sie eh gerade in der Stadt sind. Da fehlt einfach die Loyalität der Formel-1-Fans. Das sind keine Motorsport-Enthusiasten", so Ludwig. Aber vielleicht kommen die ja noch.

Fotocredit: BMW

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?