Formel E

“Unsafe Release”: Daniel Abt doch nur auf Platz 11

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nachdem Daniel Abt ein ruhiges Rennen auf dem neunten Gesamtrang beenden konnte, wurde dem Deutschen im Nachhinein eine Strafe aufgebrummt. Die Stewards entschieden sich für eine 10-Sekunden-Zeitstrafe, die Abt auf den elften Rang zurückspult. Er verliert damit seine zwei Punkte im Klassement.

Als Grund für die Strafe war ein “Unsafe Release” – das unsichere Losfahrenlassen nach dem Boxenstopp. Das Abt-Team bestätigte über Twitter, dass Daniel Abt einen Mechaniker während seines Boxenstopps angefahren hatte. Dem Mitarbeiter gehe es aber glücklicherweise gut. Jedoch sei der 22-jährige Abt zu den Rennkommissaren gerufen worden. Das Ergebnis der Verhandlungen war eine Rückversetzung auf den elften Platz.

Peking scheint für den Kemptener kein guter Boden für Erfolg zu sein. Schon im vergangenen Jahr wurde sein dritter Platz von einer Strafe zunichte gemacht. Weil er damals 0,2 Kilowattstunden Energie mehr als erlaubt nutzte, wurde er damals auf den zehnten Platz zurückgeworfen. Dieses Mal landete Abt außerhalb der Punktewertung.

Profiteur ist unter anderem Stephane Sarrazin (Venturi), der dadurch zwei statt einem Zähler derer zwei aus China mitnimmt. Außerdem rutschte Debütant Robin Frijns in die Top 10 und sicherte seinem Team Andretti sowie seinem Heimatland Niederlande den ersten Punkt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.
Advertisement