Formel E

Vallelunga-Betreiber bestätigen Gespräche mit Formel E über Italien-Rennen 2024

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Sehr überraschend hat die Formel E den Rom E-Prix aus dem Rennkalender für 2024 gestrichen. Hinter den Kulissen arbeitet die Rennserie nun daran, einen alternativen Austragungsort in Italien zu finden. Neben den beiden permanenten Rennstrecken in Imola und Misano scheint mit dem Autodromo Vallelunga auch ein dritter Kurs Chancen zu haben. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine elektrische Motorsportserie dort fährt.

"Experten der Formel E und der FIA haben die Rennen in Saison 9 in Rom untersucht, bei denen das neue, schnellere und leistungsstärkere Gen3-Auto auf dem engen, kurvenreichen Kurs im Geschäftsviertel von Rom an seine Grenzen stieß", hieß es von der Formel E zum Aus der italienischen Hauptstadt in einer Pressemitteilung. Im Samstagsrennen 2023 hatte Sam Bird die Kontrolle über seinen Jaguar verloren und damit eine der größten Massenkollisionen in der Geschichte der Rennserie ausgelöst.

Statt in Rom könnte die Formel E daher im kommenden Jahr eine halbe Autostunde weiter nördlich auf dem Autodromo Vallelunga fahren. Die Verantwortlichen des Kurses bestätigten am Samstag auf Facebook- und Instagram, dass man mit der Formel E Gespräche über eine langfristige Vereinbarung führe. "Der ACI Vallelunga ist seit fünf Jahren der sportliche Organisator des FIA-Weltmeisterschaftsrennens in Rom. Wir verfügen über eine beachtliche Erfahrung in diesem Bereich", sagt Vallelunga-Generaldirektor Alfredo Scala.

"Seit einigen Tagen stehen wir in ständigem Kontakt mit der Formel E, der wir unsere Kandidatur für die Ausrichtung eines E-Prix im Rahmen der Formel-E-Weltmeisterschaft für die nächsten Saisons vorgestellt haben", so Scala weiter. "Die beteiligten Institutionen haben ihre volle Unterstützung für ein langfristiges Projekt zum Ausdruck gebracht, um die erste Weltmeisterschaft mit Elektroautos in der Region zu halten."

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Autodromo Vallelunga (@autodromo_vallelunga)

Die Organisatoren haben nicht nur in Rom Erfahrung mit elektrischem Motorsport sammeln können. Auch das Autodromo Vallelunga selbst war in den Jahren 2021 und 2022 Rennschauplatz für die FIA ETCR (im ersten Jahr noch Pure ETCR genannt). Bei beiden Veranstaltungen wurde Mikel Azcona, der in diesen Tagen für das Formel-E-Team ERT in Valencia testet, "König des Wochenendes".

Der Austragungsort für den "Double-Header" am 13. und 14. April ist der einzige, der im Formel-E-Rennkalender für die Saison 2024 bislang noch fehlt. Es wurde lediglich bekannt gegeben, die Rennen in Italien auszutragen. Eine endgültige Entscheidung wird bis Anfang Dezember erwartet, wenn der Weltmotorsportrat der FIA zu seiner finalen Sitzung in diesem Jahr zusammenkommt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 1?
Advertisement