Formel E

Vergne tobt im Qualifying: “Was zur Hölle?”

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

In Jean-Eric Vergnes erstem Formel-E-Rennen für Virgin schaffte es der Franzose prompt in den Super-Pole-Modus. Beim Start seiner entscheidenden Runde passierte jedoch der große Patzer: Schon in der ersten Kurve blockierten beim Virgin von Vergne die Räder. Die Runde war bereits nach 150 Metern gelaufen, der Franzose wird somit von Rang fünf starten.

“Was zur Hölle?”, funkte Vergne anschließend an seine Box. “Ich möchte wissen, was hier mit den Bremsen passiert ist!” Ärgerlich ist besonders, dass er nach seiner Zeit aus der regulären Gruppenphase noch auf den dritten Rang gekommen wäre. In der Hoffnung, dass Buemi seine Runde abbrechen müsse, beendete Vergne seine Umrundung mit einer Zeit von 2:21,284 Minuten – knappe 44 Sekunden langsamer als Pole-Sitter Sebastien Buemi im e.dams.

Grund für den Fehler des eigentlich sehr erfahrenen Piloten dürften zu niedrige Bremstemperaturen gewesen sein. Jeder Fahrer bekommt im Super-Pole-Qualifying nur eine Aufwärmrunde, bevor er auf seine einzige gezeitete Runde geschickt wird. In dieser Aufwärmrunde gilt es, Temperatur in die Reifen und Bremsen zu bekommen. Vergne schien damit Probleme gehabt zu haben. Das Rennen wird er hinter Lucas di Grassi (Abt), Nick Heidfeld (Mahindra), Nicolas Prost (e.dams) und Buemi starten. Eurosport überträgt in Deutschland ab 10:00 Uhr live, wir wie immer im Live-Ticker.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.