Formel E

Verlässt Techeetah Hersteller Renault für DS Performance?

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Das Formel-E-Team Techeetah ist auf der Suche nach einem neuen Motorenhersteller für Saison fünf (2018/19). Das gab der Stammfahrer und vermeintliche Anteilseigner Jean-Eric Vergne gegenüber 'Motorsport.com' bekannt. Grund hierfür sei eine von Renault verhängte Testsperre für die Chinesen vor Saison drei, also im vergangenen Sommer. Als Kundenteam nutzt Techeetah aktuellen den gleichen Antriebsstrang wie e.dams, jedoch erlaubte Renault Techeetah im Gegensatz zu e.dams keine privaten Testfahrten.

Es ist davon auszugehen, dass Diskussionen über einen Herstellerwechsel zur Saison 2018/19 bereits in einem fortgeschrittenen Stadium sind, heißt es. In der Pole-Position für den Renault-Ersatz stehe derzeit DS Performance, der Motorsport-Zweig von Citroen. Aktuell stellt DS noch den Antrieb für Virgin her, jedoch wird sich die Marke ab Saison fünf von den Briten trennen, um unter eigener Herstellerlizenz ein Team zu beliefern. Techeetah könnte dann - abermals als Kundenteam - ab jener Saison den Motor von DS beziehen. Ob Virgin 2018 ebenfalls weiterhin als DS-Kunde antritt oder zu einem anderen Konstrukteur wechselt, ist noch nicht bekannt.

Testsperre von Renault

Grund für den Sinneswandel bei Techeetah ist eine markeninterne Testsperre von Renault. Zwar hätten die Franzosen dank Techeetah bis zu sieben zusätzliche private Testtage fahren können, jedoch gab sich der Konstrukteur mit den 15 Geheimtests, die e.dams zustanden, zufrieden. Bis zu den Pre-Season-Testfahrten Ende August 2016 hatten die chinesischen Formel-E-Neulinge also keine Erfahrungen mit dem Auto sammeln können.

"Sie haben einen großen Vorsprung, den viele Leute gar nicht mitbekommen. Bei den Renntagen müssen wir nach wie vor viel herum probieren, um die verlorenen Testtage aufzuholen. Das ist wirklich schwer", erklärt Jean-Eric Vergne. Der Franzose, der im letzten Jahr für Virgin in der Formel E fuhr, hat nach wie vor gute Kontakte zu DS-Geschäftsführer Yves Bonnefont und dem technischen Direktor Xavier Mestelan-Pinon. "Hoffentlich können wir bald etwas verkünden", sagt Vergne und fügt an: "Wir wollen ein erfolgreiches Team werden."

Saison 4 weiterhin mit Renault-Motoren

Zumindest in der nächsten Saison wird Techeetah jedoch bei Renault-Aggregaten bleiben. Höchstwahrscheinlich steckt hinter dem laufenden Vertrag ein Deal des Techeetah-Vorgängers Aguri, der für die Saison drei und vier ebenfalls mit Renault-Motoren geplant hatte, nachdem die Japaner in Saison zwei noch mit dem Standardpaket von Spark Racing Technology aus dem ersten Formel-E-Jahr angetreten waren.

Nach wie vor scheint es, als hätte Renault die derzeit beste Antriebslösung in der Formel E gefunden. Mit Sebastien Buemi, Nico Prost (beide e.dams) und Vergne sind derzeit gleich drei Renault-Fahrer in den Top vier der Fahrerwertung. Auch bei den Teams steht Renault e.dams auf Platz eins. Diese Führung soll schon beim Monaco ePrix am 13. Mai ausgebaut und gefestigt werden.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.