Formel E

Wie der Vater, so der Sohn: Nelson Piquet jr. & Max Viessmann im Dialog

Timo Pape

Timo Pape

Das deutsche Unternehmen Viessmann engagiert sich seit 2017 als Partner von Jaguar Racing in der Formel E. Nach einer sportlich herausfordernden ersten Saison als Werksteam geht die "Raubkatze" in diesem Jahr mit zwei hochkarätigen Fahrern an den Start. Einer davon: Nelson Piquet jr., Meister der ersten Formel-E-Saison und Sohn des dreifachen Formel-1-Weltmeisters Nelson Piquet. Ein Name, der gewissermaßen verpflichtet - und hier schlägt Heiz-Spezialist Viessmann als Familienunternehmen die Brücke.

Bei einer Talkrunde im Rahmen des Berlin E-Prix, der auch 'e-Formel.de' beiwohnte, sprechen der 29-jährige Co-CEO Max Viessmann und Piquet jr. darüber, was es heißt, aus dem Schatten erfolgreicher Väter herauszutreten und wie es sich anfühlt, bereits in jungen Jahren Verantwortung zu übernehmen. Zudem thematisieren sie den Klimawandel und wie sie jeweils ihren Teil für eine sauberere Zukunft beitragen.

"Wir haben sehr geringere CO2-Emissionen, die besten Techniker und herausragende Fahrer. Ich freue mich sehr, Teil dieser Entwicklung zu sein", spricht Piquet über einen der Kernwerte der Formel E. Viessmann klinkt ein: "Unser Klima wandelt sich fundamental, das ist eine globale Herausforderung. Wir entwickeln weltweit nachhaltige Lösungen und arbeiten daran, dass unsere Erde auch für künftige Generationen ein lebenswerter Ort bleibt."

Anschließend schlagen beide den Bogen zu ihrem ähnlichen Hintergrund, denn sowohl Viessmann als auch Piquet knüpfen beruflich dort an, wo ihre erfolgreichen Väter den Weg geebnet haben - Türöffner und Bürde zugleich. "Mein Vater hat meine Karriere von Beginn an begleitet", erinnert sich Piquet. "Er hat mir gesagt: Wenn du das Gleiche tun möchtest wie ich, dann tu es mit voller Überzeugung. Gerade in den ersten Jahren war er sehr nah dran, dann später etwas weniger. Es ist in erster Linie diese Leidenschaft, die mich antreibt, und nicht irgendeine Form von Druck oder das Ziel, besser zu sein als mein Vater."

Viessmann weiß ebenfalls, was er seinem Vater zu verdanken hat, will das Familienunternehmen jedoch auch für die Zukunft wappnen: "Ich trete in die Fußstapfen eines großen Unternehmers und habe von meinem Vater sehr viel gelernt. Wenn man in einem Familienunternehmen aufwächst, sieht man aber natürlich auch Dinge, die man verändern möchte. Deshalb entwickeln wir heute im Vergleich zu früher neue digitale Lösungen."

Am "Generationen-Truck" stellte Viessmann in Tempelhof eine weitere Verbindung zur Formel E her und zeigte, wie effiziente Energienutzung im eigenen Zuhause funktioniert - etwa eine Heizung, die Strom erzeugt. Wie es in Berlin sportlich für Jaguar lief, liest du in unserem Rennrückblick.

Piquet & Viessmann treten in große Fußstapfen

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.