Formel E

"Wir sind nur Sponsor" - Partnerschaft von ABT & Cupra in der Formel E vor dem Aus?

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Seit dem Wiedereinstieg des ABT-Teams in die Formel E zur Saison 2023 ist die spanische Automobilmarke Cupra als Titelsponsor der Mannschaft aus Kempten mit dabei. Nachdem das Unternehmen mit Sitz in Martorell bei Barcelona zunächst große Pläne in der Elektrorennserie hatte, gilt eine Fortsetzung des Engagements derzeit nicht mehr als gesichert. Grund dafür könnte der neue Antriebslieferant des Teams sein.

Nachdem ABT vor wenigen Tagen Lola Cars und Yamaha als neue Antriebslieferanten ab der kommenden Saison bekannt gegeben hat, steht ein großes Fragezeichen hinter der weiteren Partnerschaft mit Cupra. So gab ABT in der Pressemitteilung bekannt, dass "... weitere Bausteine wie Titelpartner, Sponsoren (...) in den kommenden Monaten bekannt gegeben werden".

"Die Formel E ist eine Plattform, die uns interessiert", beteuert Werner Tietz, Cupra-Vizepräsident für Forschung und Entwicklung, aktuell bei Il Messaggero. Einen Einstieg als Hersteller schließt er dabei kategorisch aus, zumindest für die restliche Gen3-Ära, die bis zum Sommer 2026 geht. "In den nächsten beiden Saisons sicher nicht."

Dabei klangen die Aussagen bei Cupra vor anderthalb Jahren noch anders: "Wir haben den Ehrgeiz, die Formel E zu erobern, denn das Publikum sind die Autoliebhaber der Zukunft", so Antonino Labate, damals Director of Strategy and Business Operations bei Cupra, Ende 2022 zu e-Formel.de. "Wir können sagen, dass wir hier sind, um etwas Größeres aufzubauen - Jahr für Jahr."

Yamaha-Konflikt für Cupra?

Liegt das Problem möglicherweise im neuen Antriebslieferanten, den ABT gewählt hat? Zwar ist Lola Cars, genau wie der bisherige Lieferant Mahindra, kein direkter Konkurrent für Cupra und den Volkswagen-Konzern. Anders sieht es hingegen bei Yamaha aus - technischer Partner von Lola.

Die Japaner sind sowohl auf der Straße als auch in der Motorrad-Weltmeisterschaft ein direkter Gegner von Ducati. Die italienische Marke befindet sich über Audi ebenfalls indirekt im Besitz von Volkswagen.

Letzte verbliebene Elektroserie für Cupra

Ganz vom Tisch ist der Verbleib von Cupra bei ABT jedoch nicht. Tietz deutet an, dass die Formulierung in der Pressemitteilung so noch nichts zu bedeuten habe. "Wir sind 'nur' Sponsor von ABT. Sponsoring-Entscheidungen treffen wir normalerweise am Ende der Saison." Ein klares Bekenntnis zu einer Partnerschaft sieht jedoch anders aus.

Das gemeinsame Projekt von ABT und Cupra in der Extreme E ging bereits Ende vergangenen Jahres zu Ende. Das Team stieg nach drei Saisons aus der Offroad-Serie aus. Außerdem verließ Cupra zwangsläufig die vollelektrische Tourenwagen-Meisterschaft ETCR wieder, weil diese nach zwei Jahren nicht mehr weitergeführt wurde.

Die Formel E ist somit die letzte verbliebene vollelektrische Rennserie im Portfolio von Cupra. Wie lange die Spanier letztlich in der Kategorie antreten, bleibt abzuwarten.

Zurück

1 Kommentare

Annette ·

Hoffentlich bleibt CUPRA Sponsor ?

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.