Formel E

WM-Spitzenreiter Wehrlein & Porsche selbstbewusst vor Formel-E-Heimspiel in Berlin: "Unser Job ist es, Rennen zu gewinnen"

Timo Pape

Timo Pape

Pascal-Wehrlein-Cockpit-Helmet-Porsche-2023

Das deutsche Formel-E-Team Porsche reist erstmals als WM-Spitzenreiter zu seinem Heimrennen nach Berlin. Gleichzeitig führt Lokalmatador Pascal Wehrlein die Fahrerwertung der Elektroserie an. In Tempelhof wollen die Schwaben erneut ganz oben auf dem Treppchen stehen - und zeigen sich so selbstbewusst wie nie zuvor in der Formel E.

"Wir sind mit unserem neuen Porsche 99X Electric so gut wie noch nie in die neue Saison gestartet und liegen völlig verdient an der Spitze", gibt sich Wehrlein vor dem Berlin E-Prix siegessicher. "Natürlich darf man nicht vergessen, dass zusammen mit Berlin noch zehn Rennen ausstehen. Doch ich bin sehr zuversichtlich, dass wir bis zum Saisonende an der Spitze mitfahren können."

Wehrlein profitiert in dieser Saison auch von der guten Effizienz seines Porsche-Antriebsstranges, dank der er auch in Berlin zu den Siegkandidaten zählt. Gleiches gilt jedoch auch für die beiden Kunden-Porsche von Andretti und insbesondere für seinen Teamkollegen Antonio Felix da Costa, der nicht nur seinen bisher einzigen Formel-E-Meistertitel mit zwei Siegen in Tempelhof feiert, sondern zuletzt auch etwas besser in Form war als Wehrlein.

"Wir haben auf den sehr unterschiedlichen Strecken bewiesen, dass wir schnell sind und Rennen gewinnen können", sagt Kapstadt-Sieger Felix da Costa. "Es gibt keinen Grund, warum wir nicht auch in Berlin eine so starke Performance zeigen und um den Sieg kämpfen sollten. Zumal wir in der Pause seit Sao Paulo nicht die Füße hochgelegt, sondern hart gearbeitet haben, um uns immer noch weiter zu verbessern."

"Mit Porsche in Berlin zu fahren, ist für mich etwas ganz Besonderes", schwärmt der Portugiese. "Die Stadt ist fantastisch, und die Strecke auf dem alten Flugplatz einzigartig. Sie ist sehr kurz, und die Rundenzeiten werden nicht allzu weit auseinanderliegen. Du darfst dir also nicht den kleinsten Fehler erlauben. Es wäre toll, wenn wir den deutschen Fans mit einem Heimsieg von Porsche für ihre Unterstützung danken könnten."

"Noch kein Team hatte nach 6 Rennen so viele Punkte wie wir jetzt"

Wehrlein stimmt ein: "Dass wir uns unseren Fans als das in dieser Saison bisher erfolgreichste Team präsentieren können, ist ein tolles Gefühl. Leicht wird das für uns und alle anderen Teams allerdings nicht werden. Der Asphalt auf dem alten Flugplatz in Tempelhof unterscheidet sich total von dem Belag der anderen Formel-E-Strecken. Er erfordert bei den Reifen und beim Setup des Autos eine ganz andere Einstellung. Die müssen wir bei den Trainingssessions in der Kürze der Zeit erarbeiten und im Qualifying und Rennen möglichst optimal umsetzen."

Porsche-Teamchef Florian Modlinger gibt sich ebenfalls selbstbewusst wie sonst nur selten: "Klar ist es schön, als Führende in beiden WM-Wertungen zu unseren Heimrennen anzureisen. Unser Start war sensationell. Drei Siege in sechs Rennen sind eine tolle Auftaktbilanz. Seit Porsche in der Formel E fährt, hatte noch kein Team nach sechs Rennen so viele Punkte wie wir jetzt. Unser Job ist es, Rennen zu gewinnen. Wir arbeiten deshalb hart, um nach unseren drei Saisonsiegen auch weiterhin um Spitzenplätze zu kämpfen."

Vor den Porsche-Heimrennen in Berlin - den Saisonläufen 7 und 8 - führt Pascal Wehrlein mit 86 Punkten in der Fahrerwertung vor Jake Dennis (62) im Kunden-Porsche. Antonio Felix da Costa belegt mit 58 Punkten den fünften, Andre Lotterer (Andretti) mit 18 Zählern den 13. Platz. In der Teamwertung liegt Porsche mit 144 Punkten vor Envision Racing (103) an der Spitze.

Der Berlin E-Prix der Formel E startet bereits am späten Freitagnachmittag um 17 Uhr mit dem 1. Freien Training - live zu verfolgen auf e-Formel.de im Livestream sowie in unserem beliebten Hankook Formel E Liveticker.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.
Advertisement