Formel E

Zürich E-Prix in Gefahr? Beschwerde eingereicht, doch Organisator beruhigt

Timo Pape

Timo Pape

Viele Schweizer freuen sich auf den Zürich E-Prix am 10. Juni 2018, schließlich findet das erste Rundstreckenrennen seit 63 Jahren in der Alpenrepublik statt. Doch eine eingereichte Stimmrechtsbeschwerde kurz vor dem Jahreswechsel macht deutlich: Auch in Zürich stehen nicht alle hinter der Formel E.

Die Formel E hat zur Durchführung des Großevents einige Auflagen von den lokalen Behörden erteilt bekommen, um die Bewilligung zu erhalten. Wichtigster Posten dabei war, dass der Stadt keine Kosten zur Durchführung des Rennens entstehen. "Sämtliche Kosten für Eigenleistungen der Stadt inkl. Personalaufwand und der Benützung des öffentlichen Grundes gemäß Ziffer 5 sind vollumfänglich vom Veranstalter zu tragen", lautete es im Bewilligungsschreiben des Stadtrats.

Obwohl sich die Oppositionsparteien wie die Grünen oder die Sozialdemokratische Partei (SP) vehement gegen den Zürich E-Prix aussprachen, gab der Stadtrat "grünes Licht" für das Rennen. Wie die 'Neue Zürcher Zeitung' meldet, wurde eine Stimmrechtsbeschwerde eingereicht, um das Event doch noch zu stoppen.

Ein Stimmbürger, also ein wahlberechtigter Züricher Bürger, der sich als Vorstandsmitglied des lokalen Fußgängervereins tituliert, hat die Beschwerde eingereicht. Der Stimmbürger fordert eine Volksabstimmung über die Durchführung des Rennens, da das Event offenbar mehr als zwei Millionen Franken verschlingt. Daher fordert er den Gemeinderat auf, ein Referendum zu erlassen. In der Beschwerde heißt es weiter, dass die Durchführung eines solchen Rennens die Lebensqualität der Züricher beeinträchtige und es zu Störungen im Bus- und Tramverkehr komme.

Jetzt ist der Stadtrat gefragt, Stellung zur Beschwerde zu nehmen. Laut 'NZZ' habe die Beschwerde allerdings geringe Erfolgsaussichten.

Roger Tognella, Präsident des Vereins e-Mobil Züri und Organisator des Zürich E-Prix, gibt sich zuversichtlich und hat via Twitter gegenüber 'e-Formel.de' Optimismus verbreitet. Eine Absage des Rennens ist nach aktuellem Stand sehr unwahrscheinlich.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 5.