Kurzmeldungen

Pure ETCR: Azcona, Ekström, Baptista & Filippi gewinnen Battle-Freitag in Aragon

Svenja König

Svenja König

Nachdem die Pure ETCR vor ihrem zweiten Lauf in Aragon das Rennformat geändert hat, fanden die ersten Battles des zweiten Rennwochenendes bereits am Freitagnachmittag statt. In Pool A setzten sich Rodrigo Baptista (Romeo Ferraris) und Mikel Azcona (Cupra) durch, in Pool B waren es John Filippi (Hyundai) und Mattias Ekström (Cupra). Sie treten am Samstag in 1-gegen-1-Duellen erneut gegeneinander an.

Im ersten Rennen begegneten sich Hyundai-Pilot Tom Chilton, Jordi Gene im Cupra und Rodrigo Baptista. Der Romeo-Ferraris-Fahrer erwischte den besten Start und konnte sich dank eines Power-up-Einsatzes zunächst die Führung sichern. Dahinter sortierten sich Chilton und Gene ein. Der Brite versuchte, mit der Zusatzleistung in Runde 3 am Brasilianer vorbeizugehen. Letztlich war es jedoch Gene, dem bei seinem Heimrennen das erste Überholmanöver gelang.

Er hatte bis zur Rennhälfte kaum Power-up genutzt und schob sich, als alle drei Piloten nebeneinander auf die Start-Ziel-Gerade gingen, an die Spitze. Die beiden Führenden kämpften auf den folgenden Runden gegeneinander, zwangen sich zu Fehlern und berührten sich sogar. Baptista hielt sich aus den Positionskämpfen heraus, wodurch er in der letzten Runde die meiste Zusatzleistung hatte und an beiden Rivalen vorbeigehen konnte.

Augusto Farfus (Hyundai) verpasste einen Sieg im zweiten Battle gegen Mikel Azcona (Cupra) nur knapp. Dabei gewann der ehemalige DTM-Pilot zwar den Start. Er verpasste erwischte jedoch die erste Kurve nicht und bog auf ein längeres Layout der spanischen Rennstrecke ab. Seine Konkurrenten Azcona und Stefano Coletti (Romeo Ferraris) konnten den Fahrfehler trotzdem nicht ausnutzen und verfuhren sich ebenfalls. Azcona setzte in der vierten Runde in der Haarnadel (Kurve 5) zu einem Überholmanöver an und konnte sich dank mehr Zusatzleistung als Erster ins Ziel retten. Coletti konnte nicht mit seinen Rivalen mithalten und beendete das Rennen abgeschlagen als Vierter.

Power-up entscheidet über Siege in Pool B

Wie auch sein Markenkollege Tom Chilton vor ihm hatte Jean-Karl Vernay Probleme beim Start und musste sich hinter Daniel Nagy und Mattias Ekström (beide Cupra) einsortieren. Ekström machte früh Druck und kämpfte gegen Nagy, weshalb Vernay ohne Nutzung des Power-ups wieder aufholen konnte. Nagy verbremste sich in der dritten Runde und fiel auf den letzten Platz zurück. Ekström feierte einen ungefährdeten Sieg.

Im vierten und letzten Battle des Tages konnte sich John Filippi im Hyundai gegen die beiden Romeo-Ferraris-Piloten Luca Filippi und Oliver Webb durchsetzen. Der Franzose in Hyundai-Diensten konnte sich ebenfalls durch geschickte Power-up-Nutzung zur Rennhälfte durchsetzen. Insgesamt bot der ersten Renntag in Aragon zwei starke Battles in Pool A und zwei ansehnliche - wenn auch nicht so heiß umkämpfte - Battles in Pool B. Der zweite Battle-Durchgang beginnt am Samstag ab 11:20 Uhr. Übertragen werden sie bei Eurosport 2, im Eurosport Player und in sozialen Medien wie YouTube und Twitch.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.
Advertisement