Kurzmeldungen

Berlin E-Prix (Sonntag): Alle Formel-E-Strafen im Überblick

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Auch beim letzten Rennen der Saison überwachen die Rennkommissare der Formel E die Einhaltung des Technischen und Sportlichen Reglements. Sollte es Verstöße gegen die Regeln geben, so ist es an diesem Wochenende die Aufgabe von Ingo Güss, Achim Loth und Michael Schwägerl, das Strafmaß festzulegen. In diesem Artikel findest du wie gewohnt eine Auflistung aller Entscheidungen der Rennleitung im Rahmen des zweiten Rennens beim Berlin E-Prix 2021.

Strafen im Qualifying

  • Sam Bird erhielt eine Geldstrafe von 1.000 Euro, da er bei seiner Runde zurück in die Box zu langsam gefahren war. Die Rundenzeit darf maximal 120 Prozent von der Rundenzeit betragen, die im Qualifying erzielt wurde.
  • Rene Rast erhielt aus dem selben Grund eine Geldstrafe von 1.000 Euro.
  • Sebastien Buemi erhielt eine Geldstrafe von 1.000 Euro, da er nicht den Anweisungen des Technischen Delegierten gefolgt war. Aufgrund eines Missverständnisses hatte Buemi "in P2 gewechselt", worauf das Auto durch die Boxengasse gerollt war. Da der Weg von der FIA-Garage zur Box am heutigen Sonntag entgegen der Fahrtrichtung der Boxengasse führt, mussten sich die Fahrer die komplette Strecke schieben lassen und durften nicht mit eigenem Antrieb fahren.
  • Auch Pascal Wehrlein erhielt eine Geldstrafe von 1.000 Euro wegen dieses Verstoßes.
  • Aller guten Dinge sind drei: Sergio Sette Camara beging den gleichen Fehler, auch hier wurde eine Geldstrafe von 1.000 Euro ausgesprochen.

Strafen im Rennen

  • Lucas di Grassi erhielt eine Durchfahrtsstrafe und zwei Strafpunkte, da er Antonio Felix da Costa in die Mauer gedrängt hatte.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.
Advertisement