Kurzmeldungen

Bern: 130.000 Zuschauer beim Swiss E-Prix

Timo Pape

Timo Pape

Nach dem Mega-Erfolg in Zürich in der vergangenen Saison ("weit mehr als 100.000 Zuschauer") war auch der Swiss E-Prix 2019, der am Samstag in Bern stattfand, mit Blick auf das Zuschauer-Interesse ein voller Erfolg. Wie ein Sprecher des Veranstalters gegenüber 'e-Formel.de' bestätigte, lockte das Formel-E-Rennen rund 130.000 Besucher an die Strecke und ins E-Village. Da der Eventbereich - die gesamte Innenstadt - kostenlos und ohne jede Einlasskontrolle betreten werden konnte, ist die genannte Zahl natürlich nur eine annähernde Schätzung und mit entsprechender Vorsicht zu genießen. In jedem Fall wurde der Swiss E-Prix aber mit großem Interesse von der Bevölkerung aufgenommen. Die ausgelassen positive Stimmung, die auch wir im E-Village erlebten, rundete die gelungene Formel-E-Rennpremiere in Bern ab.

"Mit gegen 130.000 Zuschauern sind unsere Erwartungen auch für Bern übertroffen worden", erklärt uns Stephan Oehen von der Swiss E-Prix Operations AG. "Bern zeigte sich von seiner besten Seite, der Track erwies sich als spektakulär, und die lokalen Behörden waren nach früherer Kritik aufgrund des Erfolgs der Veranstaltung begeistert."

Zwar ist die Schweiz derzeit nicht im Rennkalender für Saison 6 vertreten, doch Oehen schöpft nach dem Erfolg von Bern neue Hoffnung: "Die Formel-E-Besitzer dürften großes Interesse daran haben, die charakterstarken Rennen in der Schweiz fortzusetzen. Wir erwarten, dass der politische Prozess für eine nächste Austragung in Zürich im Lauf dieses Sommers abgeschlossen sein wird." Der ursprüngliche Plan des Veranstalters - der übrigens einen 9-Jahres-Vertrag mit der Formel E hat (!) - war eine Rückkehr nach Zürich im Sommer 2020 und ein E-Prix in Genf im Jahr darauf.

An diesem Plan rüttelt Oehen nun erstmals - unabhängig davon, ob es die Schweiz noch in den kommenden Rennkalender schafft: "Offen lassen möchten wir heute, ob es in Zukunft einen wiederkehrenden Swiss E-Prix in derselben Stadt geben wird, oder ob das Konzept von zwei bis drei alternierenden Standorten fortgesetzt werden wird." Sollte die Schweiz also wieder in den Rennkalender der Formel E einziehen, könnte man sich künftig auf eine einzige Stadt fixieren.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 3.