Kurzmeldungen

Santiago: Vergne auch beim Boxenstopp top

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Das Rennen in Santiago war der erste E-Prix in der Geschichte der Formel E, bei dem es keine festgelegte Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel gab. e-Formel.de hat daher einmal analysiert, welche Teams beim Boxenstopp den besten Job gemacht haben.

Der schnellste Fahrzeugwechsel gelang Rennsieger Jean-Eric Vergne und seinem Techeetah-Rennstall. Er benötigte 46,847 Sekunden von der Boxenein- bis zur Boxenausfahrt. Damit lag er knapp 0,3 Sekunden vor Mahindra-Pilot Felix Rosenqvist, der durch seinen schnellen Stopp aus dem Mittelfeld bis auf Platz fünf nach vorne kam. Mit Andre Lotterer belegt der zweite Techeetah-Fahrer den dritten Platz. Er verlor mit 48,372 Sekunden jedoch mehr als 1,5 Sekunden auf seinen Teamkollegen.

Es folgten DS-Virgin-Fahrer Sam Bird (48,403), Audi-Pilot Lucas di Grassi (49,140), Birds Teamkollege Alex Lynn (49,365), NIO-Fahrer Oliver Turvey (49,604), Sebastien Buemi im Renault e.dams (49,643) und Jaguar-Pilot Nelson Piquet jr. (49,821).

Alle übrigen Fahrzeugwechsel dauerten mehr als 50 Sekunden, die Fahrer verloren somit mehr als drei Sekunden auf die Spitze. Der langsamste reguläre Stopp erfolgte bei Edo Mortara, der 56,686 Sekunden in der Boxengasse verbrachte und somit sogar fast zehn Sekunden einbüßte.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 1?
Advertisement