Kurzmeldungen

Di Grassi wäre "fast für anderes Team gefahren"

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Auf dem Fahrermarkt der Formel E geht es vor jeder neuen Saison heiß her. Wenn das große "Stühlerücken" der Fahrer beginnt, ist scheinbar nichts mehr unmöglich. An einem bemerkenswerten Scheideweg befand sich die Elektroserie im Jahr 2017. Wie in den vergangenen Wochen ans Licht der Öffentlichkeit kam, standen einst mehrere Formel-E-Piloten vor einem heute nur noch schwer vorstellbaren Teamwechsel.

So berichtete Formel-E-Journalist Sam Smith kürzlich auf Twitter, dass vor rund drei Jahren zahlreiche Piloten für Mahindra Racing testeten. Die Behauptungen sind nur schwer nachzuweisen, dennoch schreibt Smith: "Der neue IndyCar-Fahrer Alex Palou hat 2017 für Mahindra getestet. Bei geheimen Tests waren außerdem Robin Frijns, Giedo van der Garde und Jack Hawksworth dabei. Und ein anderer (ehemaliger F1/Le-Mans-Sieger) auch noch. Aber ich darf noch nicht sagen, wer es war. Noch nicht!"

Auch im Jahr zuvor wäre es beinahe zu einem prominenten Teamwechsel gekommen. So antwortete der Audi-Fahrer Lucas di Grassi über Instagram kürzlich auf eine Frage eines Fans, der sich nach di Grassis Wechselgedanken zu einem anderen Formel-E-Team erkundigte. "Na klar! Ich hätte in Saison 3 sogar fast für ein anderes Team unterschrieben... In der Zukunft könnte das vielleicht sogar passieren", antwortete der Brasilianer. Di Grassi stellt allerdings klar: "Auf kurze Sicht konzentriere ich mich aber darauf, Saison 6 mit Audi zu gewinnen."

Bild: Lucas di Grassi / Instagram

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.
Advertisement