Kurzmeldungen

F1-Boss kontert Formel-E-Chef Alejandro Agag

Timo Pape

Timo Pape

Bislang war das Verhältnis zwischen Formel 1 und Formel E immer relativ entspannt - zumindest nach außen hin. Kürzlich ließ sich Alejandro Agag allerdings zu einer kleinen Stichelei hinreißen: "Die Formel E wird bestimmt richtig, richtig groß. Ich glaube, sie wird in 20, 30 oder 40 Jahren der einzige Motorsport sein, der noch übrig ist", so der Formel-E-Boss gegenüber 'ESPN'. Die Formel 1 werde nicht nur überholt, sondern "vernichtet". "Es mag dann auch noch andere Serien geben, aber die Formel E wird der wichtigste Motorsport sein, weil die Welt dann elektrifiziert sein wird."

Diese Prognose konnte Formel-1-Boss Chase Carey nicht so auf sich sitzen lassen. "Ich freue mich, dass er eine Kristallkugel hat, die 20 bis 30 Jahre in die Zukunft schauen kann", scherzt Carey bei 'Auto Bild motorsport'. Dann teilt er selbst aus: "Die Formel E ist für uns kein Konkurrent. Sie repräsentiert eine Sache, die uns allen wichtig ist: die Umwelt. Abgesehen davon ist sie mehr eine Straßenparty als ein Sportevent. Leute, die dort waren, sagten mir, sie hatten Spaß, denn es gab Musik und gutes Essen."

Die Formel 1 hingegen werde weltweit geschaut. "In der Tat glaube ich, dass uns andere Serien sogar dabei helfen, denn sie schaffen Interesse (am Motorsport)", erklärt Carey weiter. "Die Königsklasse ist und bleibt aber die Formel 1."

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 2?
Advertisement