Kurzmeldungen

Formel-E-Adventskalender: Türchen 16

Timo Pape

Timo Pape

Heute werfen wir einen Rückblick auf den Berlin ePrix 2016. Auf der Karl-Marx-Allee fand das deutsche Formel-E-Rennen eine neue Heimat, da die vorgesehene Location Tempelhof wegen der Flüchtlingsunterbringung nicht mehr zur Verfügung stand.

Lokale Politiker versuchten zwar, das Elektrorennen mitten in der Stadt zu verhindern, letztendlich ging der zweite deutsche ePrix im Herzen Berlins aber doch erfolgreich über die Bühne. Rund 14.000 Besucher sahen auf der 1.927 Meter langen Strecke mit elf Kurven ein geiles Rennen, das der spätere Champion Sebastien Buemi (e.dams) für sich entschied. Doch auch die deutschen Fans wurden nicht enttäuscht, denn Daniel Abt (Platz zwei) und Lucas di Grassi (Platz drei) vom deutschen ABT-Team komplettierten das Podium.

Mit Unterstützung von Qualcomm hatte ich, Erich, kurz vor Rennbeginn die einmalige Gelegenheit, als Beifahrer im BMW i8 die neue Strecke des deutschen ePrix zu erkunden. Eines vorweg: Die Runde war Adrenalin pur, und mein Respekt vor den 18 Piloten ist dadurch noch weiter gestiegen. Hier seht ihr die Runde, die ich während der Fahrt mit dem Smartphone aufgenommen habe.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.
Advertisement