Kurzmeldungen

Formel E: Teams testen Notfall-Bremse bei Shakedown in Saudi-Arabien

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Alle Formel-E-Teams haben im Shakedown am Donnerstagnachmittag in Saudi-Arabien erstmals die Möglichkeit gehabt, Funktionstests mit dem neuen Notfall-Bremssystem durchzuführen, das kurz vor dem Rennwochenende fertiggestellt worden war. Anders als im Vorfeld vermutet, handelt es sich dabei nicht um eine Lösung im Bereich von Antrieb oder Getriebe, sondern um eine Bremsscheibe, die an den Hinterrädern ergänzt wurde.

Der italienische Hersteller Brembo lieferte dafür Bremsscheiben und Bremssättel nach Saudi-Arabien, wo die Teams am Mittwoch mit der Montage des neuen Systems an allen 22 Fahrzeugen begannen. Porsche zeigte auf Twitter ein Foto der neuen Hinterachse, auf dem die neue Bremsscheibe gut zu erkennen ist.

Nach den Erfahrungen, die die Formel E und der Automobil-Weltverband FIA in den vergangenen Tagen bei privaten Testfahrten mit den Autos von DS und Jaguar sammelten, wurden die Regeln für den Test des Systems im Shakedown festgelegt. So durfte jedes Fahrzeug bis zu dreimal das System aktivieren, jedoch nur bei Geschwindigkeiten von maximal 50 km/h und mit einem Bremsdruck von 30 Bar. Die FIA überwachte die Verwendung des Systems über spezielle Sensoren und Telemetrie in Echtzeit.

Im Sportlichen Reglement der Rennserie wurde zudem verankert, dass die Verwendung des "sekundären Bremssystems", so der offizielle Name, nur in Notfällen oder bei einem von der FIA angeordneten Systemcheck verwendet werden darf. Jede Aktivierung, die nicht im Rahmen eines Systemchecks erfolgt, wird an die Rennkommissare gemeldet, und der Fahrer wird bestraft. Er kann sogar von der betreffenden Session disqualifiziert werden.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von e-Formel.de (@eformelde)

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.
Advertisement