Kurzmeldungen

Formel E vergrößert Startnummern & Namen

Timo Pape

Timo Pape

Die FIA hat bekanntgegeben, dass alle Formel-E-Teams mit sofortiger Wirkung besser sichtbare Startnummern und Fahrernamen an ihren Autos anbringen müssen. Zum einen betrifft dies die Seitenteile am Heck, direkt hinter den Rädern. Jede Ziffer soll ab dem Berlin ePrix (10./11. Juni) mindestens 145 mm hoch sein und eine Strichbreite von 30 mm aufweisen. Zudem wurden die Teams angewiesen, einen maximalen Kontrast zur Folierung des Fahrzeugs sicherzustellen.

Dabei wird der Formel E durch den obligatorischen Fahrzeugwechsel noch eine Besonderheit zuteil: Weil jeder Fahrer zwei Autos besitzt, wird künftig eine Zahl schwarz sein, die andere hingegen rot. Dadurch sollen die Zuschauer an der Strecke und am Fernseher noch besser erkennen können, ob ein Fahrer bereits an der Box gewesen ist. Vermutlich wird das erste Auto im Rennen schwarze Zahlen tragen, das zweite rote. Hierzu hat die FIA jedoch keine Aussage gemacht.

Neben den Startnummern wird auch der Namensschriftzug beziehungsweise das Kürzel der Piloten (etwa GUT für Gutierrez) vergrößert. An beiden Seiten des Überrollbügels soll der Schriftzug mindestens 100 mm hoch sein und eine Strichbreite von 20 mm haben. Er soll sich ebenfalls klar vom Untergrund abheben. Die Vorgabe, die im Sinne der meisten Fans sein dürfte, weil sie dir Rennen übersichtlicher macht, wird erstmals in Berlin zu sehen sein.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.
Advertisement