Kurzmeldungen

"Greenwashing": BUND äußert scharfe Kritik an Extreme E

Elias Wilhelm

Die Extreme E versucht, mit ihren Rennen auf verschiedenste Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam zu machen. Beispielsweise stehen beim Debütlauf in Saudi-Arabien Themen wie Dürre, Desertifikation und Degradierung im Zentrum der Botschaft.

Auch wenn dabei alles vollelektrisch vonstattengeht, äußerte der "Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland" (BUND) scharfe Kritik an der Serie. Der zuständige Leiter für Verkehrspolitik, Jens Hilgenberg, bezeichnet das Vorgehen der elektrischen SUV-Rennserie gegenüber den Kollegen der 'Sportschau' als "Greenwashing". "Die Extreme E fährt nicht auf bestehenden Straßen, sondern durchs Gelände und zerstört die Natur. In den Wüstenrandgebieten, wo es beim Kampf gegen den Sand auf jeden Grashalm ankommt, fährt man diese einfach platt."

"Sie fährt an Orten, wo die Menschen teilweise noch Holz hacken, um zum Beispiel kochen zu können", führt Hilgenberg aus. "Die Leute haben in diesen Regionen keinen Zugang zu erneuerbaren Energien, geschweige denn Strom. Den Veranstaltern der Extreme E geht es nur ums Entertainment einer Gesellschaft, die zu Hause auf dem Sofa sitzt und bestens unterhalten werden möchte."

In der Saison 2021 wird die Extreme E von einem "Wissenschaftlichen Komitee" unterstützt, das mit Expert:innen der Universitäten Oxford und Cambridge besetzt ist. Für den Desert X Prix wurde die Elektroserie von Professor Peter Washington beraten, der auf seinem Gebiet als Experte für Desertifikation in Afrika gilt. Vor dem ersten Saisonlauf nahmen alle Fahrer:innen zudem an einer Aktion des "Legacy Programme" der Elektrorennserie teil und befreiten einen Strand am Roten Meer von Plastikmüll.

Zurück

3 Kommentare

GreenEnergy ·

Bei seinen Kommentaren sieht man mal wieder, dass der gute Herr Hilgenberg völlig weltfremd ist und Aussagen tätigt, welche nicht der Realität entsprechen.
Jede:r normale Bürger:in kann mit weniger Minuten Recherche erkennen und analysieren, was die Extreme E leistet und wie AFC Energy PLC hier einen immensen Teil beiträgt.
Leider schafft dies ein hohes Tier des BUND nicht, ein Schelm wer böses denkt.

Extremegreen ·

Herr Hilgenberg entfacht eine Diskussion auf Grundlage eines schlechten posts auf Twitter und äußert Halbwahrheiten. Danach blockiert und löscht er alle Kommentare und stellt sich keiner Diskussion! Das sagt doch alles darüber aus was für ein Mensch er ist.

H2 ·

Hat ihm da jemand etwa jemand erzählt, dass sich der Einstieg in AFC Energy nicht mehr lohnt, oder wieso erzählt er so einen Unsinn?
Der Aktienkurs von AFC Energy steht meiner Meinung nach kurz vor dem Start von etwas Großem.
Keine Anlageberatung oder Kauf und Verkaufsempfehlung, nur eine persönliche Meinung.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.