Kurzmeldungen

Hongkong: 1. Regen-Rennen zum Jubiläum?

Timo Pape

Timo Pape

Es sieht so aus, als könnte die Formel E ausgerechnet bei ihrem 50. E-Prix das erste echte Regenrennen erwarten. Ab 6 Uhr morgens (Ortszeit) soll es anfangen zu regnen und bis zum Mittag anhalten. Die Regenwahrscheinlichkeiten für die Trainingssessions und auch für das Qualifying (11:45 Ortszeit) liegen laut unterschiedlichen Wetterdiensten zwischen 65 und 70 Prozent. Zum Rennen hin sinkt das Regenrisiko schließlich auf 20 bis 25 Prozent bei bedecktem Himmel. Trotzdem könnte die Formel E kalt erwischt werden, nachdem sie bereits den Shakedown bei nasser Strecke absolvierte.

Ein Regenrennen würde den Straßenkurs von Hongkong zu einer großen Herausforderung für die Fahrer machen. "Wenn es solche Schauer gibt wie am Freitag, wird es fast unmöglich sein, das Auto in einem Stück ins Ziel zu bringen", sagt Daniel Abt bei 'e-racing365'. "Ich hoffe, es wird nur leichten Regen geben, denn sonst werden wir viele Unfälle und stoppende Autos sehen." Vor allem die zahlreichen Fahrbahnmarkierungen auf der Strecke werden bei Nässe extrem rutschig, gibt Audi-Teamchef Allan McNish zu bedenken.

Darüber hinaus könnte ein Regenrennen erheblichen Einfluss auf das Energiemanagement haben. "Wir hätten dann höchstwahrscheinlich ein Vollgas-Rennen, was schlecht wäre. Denn dann tun alle das Gleiche, und es wird noch schwieriger zu überholen", sagt Lucas di Grassi. "Außerdem wird die Wahrscheinlichkeit eines Safety-Cars oder einer Full-Course-Yellow-Phase deutlich höher, was ebenfalls bedeuten würde, dass man sich über die Energie keine Gedanken mehr machen müsste." Womöglich kommt es aber auch wie immer bei den bisherigen 49 Formel-E-Rennen - und die Strecke trocknet pünktlich zum Rennen ab.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.