Kurzmeldungen

Rennleitung: Strafe aber Platz 3 für di Grassi

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Bis exakt 22:45 Uhr deutscher Zeit mussten die Fans des brasilianischen Formel-E-Superstars Lucas di Grassi zittern. Während des Rennens teilte die Rennleitung mit, eine Untersuchung wegen einer "Unsafe Release" gegen den 32-Jährigen zu führen. Doch dann die Entwarnung: di Grassi wird nicht im Nachhinein bestraft. Der ABT-Pilot bleibt damit Dritter.

Aufgrund der unglücklichen Form der Boxengasse kollidierte di Grassi während der Boxenstopp-Phase zur Rennmitte um Haaresbreite mit dem Heranfahrenden Nelson Piquet jr. Der verantwortliche ABT-Mechaniker sah den blauen NextEV-Boliden nicht, da sich die Garage des deutschen Teams hinter einer blinden Kurve befand, und gab di Grassi das Zeichen zum Losfahren. Nur durch einen Tritt auf die Bremse seitens Piquet, das zeigen die Telemetriedaten des ehemaligen Formel-E-Meisters, konnte ein Unfall verhindert werden.

Lucas di Grassi bekam nach dem Rennen seine erste schriftliche Verwarnung der Saison erteilt. Das Team wurde zudem mit einer Geldbuße von 1.500 Euro belegt. Wichtig ist jedoch: Die drohende 35-Sekunden-Zeitstrafe für eine Unsafe Release konnte verhindert werden. Di Grassi bleibt damit Gesamtdritter und behält seine erzielten 15 Punkte.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.