Kurzmeldungen

RaHC: Kleinere Anpassungen für Hongkong

Timo Pape

Timo Pape

Die Formel E hat am Donnerstagmittag in einer virtuellen Pressekonferenz mit CEO Jamie Reigle, Maximilian Günther und Mitch Evans kleinere Anpassungen für den ersten Wertungslauf der Race at Home Challenge (RaHC) am kommenden Samstag bekanntgegeben. 23 der 24 realen Formel-E-Fahrer sollen diesmal am virtuellen Rennen in Hongkong teilnehmen. So konnte etwa Mahindra Racing seinen Piloten Pascal Wehrlein für die E-Sports-Serie hinzugewinnen. Alle weiteren Anpassungen nach dem Testlauf am vergangenen Wochenende haben wir für dich zusammengefasst:

  • Das Schadensmodell wird von 20 auf 80 Prozent erhöht. Berührungen mit der Mauer oder anderen Fahrzeugen werden also schwerwiegendere Folgen haben. So will die Formel E chaotische Szenen wie beim Testlauf in Monaco vermeiden.
  • Das Finale der RaHC wird als "Double-Header" ausgetragen, also mit zwei Rennen an einem Wochenende. Die beiden Finalläufe, bei denen darüber hinaus doppelte Punkte auf dem Spiel stehen, finden am 6. und 7. Juni 2020 statt. Das ursprünglich für den 13. Juni geplante Rennen entfällt dadurch.
  • Auch das Format der Rennsimulation wird angepasst: Die Eliminierungsphase, in der pro Runde der Letztplatzierte ausscheidet, beginnt nun eine Runde später, also erst nach drei Umläufen.
  • Dafür nehmen an der letzten Rennrunde ab sofort zwölf Fahrer teil, die um die zehn Punkteplatzierungen kämpfen. Vormals waren es elf Piloten.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 3.