Kurzmeldungen

Rom E-Prix (1/2): Alle Formel-E-Strafen im Überblick

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Auch beim Rom E-Prix obliegt es erneut den Rennkommissaren der Formel E, über die Einhaltung der Regeln zu wachen. Im Falle eines Verstoßes gegen das Technische oder Sportliche Reglement müssen sie das Strafmaß festlegen. In diesem Artikel findest du wie gewohnt eine Auflistung aller Entscheidungen der Rennleitung im Rahmen des ersten Rennens beim Rom E-Prix 2021.

Strafen im Vorfeld des Rom E-Prix

  • Maximilian Günther wurde in der Startaufstellung von Rom um fünf Positionen nach hinten versetzt, da er in Diriyya einen Unfall mit Tom Blomqvist verursacht hatte.

Strafen im Freien Training

  • Jean-Eric Vergne erhielt eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro, da bei seinem Fahrzeug die Notstromversorgung der Batterie nicht vollständig aufgeladen war, bevor das Fahrzeug auf die Strecke ging.
  • Rene Rast muss eine Strafe in Höhe von 1.000 Euro zahlen, da bei seinem Audi die zulässige Maximalleistung von 235 kW im Attack-Mode überschritten wurde. Die Sensoren meldeten, dass die Batterie 237,5 kW Leistung abgab.
  • Oliver Turvey wurde zum Start aus der Boxengasse "bei seinem nächsten Rennen" verurteilt, da er am Ende des 1. Freien Trainings einen schweren Auffahrunfall bei den Startübungen verursacht hatte. Da er beim Samstagsrennen nicht an den Start gehen konnte, muss er die Strafe beim Rennen am Sonntag absitzen. Zudem erhielt er sechs Strafpunkte auf seine Rennlizenz. Es waren die ersten Punkte für ihn. Bei zwölf Punkten wird ein Fahrer für ein Rennen gesperrt.
  • Zudem erhielt Oliver Turvey eine Verwarnung, weil er nach dem Unfall aus seinem Fahrzeug gestiegen war. Auch im Falle eines Unfalls ist das verboten, hat ein Pilot nicht vorher von der Rennleitung die Erlaubnis zum Aussteigen erhalten. Turvey habe seinen Fehler eingesehen, heißt es im offiziellen Dokument. Er gab an, nach dem heftigen Unfall unter Schock gestanden zu haben und versprach, es nie wieder zu tun.
  • Jean-Eric Vergne erhielt eine Verwarnung aus demselben Grund. Auch er gab den Schock aufgrund des heftigen Aufpralls als Ursache an und versprach, es nie wieder zu tun.

Strafen im Qualifying

  • Tom Blomqvist wurde um drei Startpositionen nach hinten versetzt, da er zu früh seine Box verlassen hatte. Aufgrund der Länge der Boxengasse und der Runde in Rom wurde den Fahrern in Rom ausnahmsweise erlaubt, bereits 30 Sekunden vor dem Grün-Schalten der Boxengassenampel die Box zu verlassen. Blomqvist wartete jedoch nicht, bis die Rennleitung den Fahrern das Signal zum Losfahren gab.
  • Jean-Eric Vergne erhielt eine Geldstrafe von 1.000 Euro, da er nach seiner Qualifying-Runde zu langsam in Richtung Boxengasse fuhr. Die Regeln besagen, dass die Rundenzeit dabei maximal 120 Prozent der Qualifying-Rundenzeit betragen darf.

Strafen im Rennen

  • Edoardo Mortara bekam eine Durchfahrtsstrafe, da bei seinem Venturi gegen die Parc-ferme-Bestimmungen verstoßen wurde. Dies hängt mutmaßlich mit den technischen Problemen zusammen, die Mortara im 2. Freien Training und im Qualifying zu beklagen hatte.
  • Andre Lotterer erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden für das Verursachen der Kollision mit Stoffel Vandoorne in der Anfangsphase. Diese wurde nachträglich auf seine Rennzeit addiert und warf ihn vom neunten auf den 14. Platz zurück. Nutznießer waren Max Günther und Tom Blomqvist, die aufrückten und so jeweils einen Punkt mehr erhielten. Zudem bekam Lotterer zwei Strafpunkte.
  • Oliver Rowland erhielt eine Durchfahrtsstrafe, da an seinem Auto zu viel Energie zurückgewonnen und in die Batterie eingespeist wurde, während diese noch fast vollständig aufgeladen war. Dies stellt einen Verstoß gegen den "Battery Software Implementation Guide" dar.
  • Sergio Sette Camara erhielt wegen des gleichen Vergehens ebenfalls eine Durchfahrtsstrafe.
  • Das gleiche Schicksal ereilte seinen Teamkollegen Nico Müller. Auch dieser erhielt wegen des identischen Verstoßes eine Durchfahrtsstrafe.
  • Sergio Sette Camara erhielt zudem nachträglich eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er während der Full-Course-Yellow-Phase in Kurve 19 zu schnell gefahren war. Dazu erhielt er seinen insgesamt dritten Strafpunkt.
  • Auch Nick Cassidy erhielt nachträglich eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, die ihn von der zehnten auf die 15. Position zurückwarf und seine ersten Formel-E-Punkte kostete. Er hatte in Kurve 7 eine Kollision mit Jake Dennis verursacht. Auch Cassidy erhielt zwei Strafpunkte, sein Punktekonto erhöhte sich damit ebenfalls auf drei.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 5.
Advertisement