Nick Heidfeld und Stéphane Sarrazin

Nick Heidfeld und Stéphane Sarrazin fahren für Venturi

Venturi gab mit Nick Heidfeld und Stéphane Sarrazin seine beiden Fahrer für die kommende erste Formel E - Saison bekannt. 

Das Duo wird Venturi - das Team an dem auch Leonardo di Caprio beteiligt ist - bei der Startaufstellung der weltersten elektrischen Rennserie am 13. September in Peking repräsentieren. Weder Heidfeld noch Sarrazin sind Unbekannte in der internationalen Rennszene, beide haben bereits Erfahrungen in verschiedenen Rennserien gesammelt, darunter in der Formel 1, WRC und Le Mans.

Der deutsche Fahrer Nick Heidfeld, 37, sagte: "Es ist etwas Neues und neu bedeutet aufregend. Es ist ein besonderes Gefühl, ein Teil des startenden Projekts zu sein, welches viel zur Zukunft von Autorennen und Elektroautos beitragen wird. 
Ich erinnere mich noch gut daran, als ich mit Kart anfing, war nachhaltige Entwicklung für niemanden ein Thema. 
Wenn man so lange und intensiv in den Rennsport involviert ist, vergleicht man die Autos schon automatisch beim Einsteigen. Ich werde versuchen, meine Erfahrungen gewinnbringend für das Team einzusetzen. Diese Zusammenarbeit im Team wird uns vorwärts bringen. Die Arbeit an dem Auto ist sehr interessant und befriedigend, wenn man versucht, seine Ziele zu erreichen."

Der Franzose, Stéphane Sarrazin, 38, sagte: "Ein Teil dieser neuen Meisterschaft zu sein ist grossartig. Ich bin aufgeregt und motiviert in diesem neuen Auto mit dieser bahnbrechender Technologie zu fahren. Dazu kommen die Stadtstrecken, die eine hohe Konkurrenz und Kämpfe zwischen guten Fahrern versprechen. Es ist ein guter Weg um den Bekanntheitsgrad von Elektroautos zu erhöhen. Ich bringe drei Jahre Erfahrung in Hybrid-Auto-Rennen mit, welche das Konzept der effizienten Energienutzung eingeführt haben und die Formel E bringt dieses auf ein neues und höheres Level. Das ist eine wichtige Sache und ich möchte meine Erfahrungen ausbauen. Ich bin stolz für Venturi zu fahren, einem berühmten Wegbereiter für Elektroautos. Das wird die Zukunft sein."

Alejandro Agag, CEO der Formel E, ergänzte: "Ich freue mich sehr, Nick und Stéphane in der Formel E begrüssen zu dürfen. Beide haben in der Vergangenheit schon ihr Talent unter Beweis gestellt und werden sowohl für Venturi als auch für die Formel E eine große Bereicherung sein."

Zum heutigen Tag sind elf der insgesamt 20 Fahrer offiziell bestätigt, darunter Daniel Abt und Lucas di Grassi für Audi Sport Abt, Kathrine Legge für Amlin Aguri, Sam Bird und Jaime Alguersuari für Virgin Racing, Bruno Senna und Karun Chandhok für Mahindra Racing, Franck Montagny für Andretti Autosport, sowie Jarno Trulli für sein neues TrulliGP - Team.
Alle Teams in der Übersicht >>

Venturi Automobiles, führend in Hochgeschwindigkeitsleistungen mit elektrischen Sportwagen, wird die teilnehmenden Teams in der zweiten Saison technologisch unterstützen. Aktuell hält Venturi den Geschwindigkeitsrekord für elektrische Landfahrzeuge der FIA mit 495 km/h und wird noch in diesem Sommer einen weiteren Rekordversuch starten.

Die Formel E ist die welterste Elektro-Rennserie, entwickelt um eine neue Generation von Motorsport-Fans zu begeistern, sowie um das Interesse an Elektroautos und den Gedanken der Nachhaltigkeit zu bestärken. Gefahren wird auf zehn internationalen Stadtstrecken rund um den Globus. Das erste Rennen findet am 13. September 2014 in Peking rund um das weltberühmte Olympiastadion statt. Das Finale wird am 27. Juni 2015 in London zu sehen sein.
Die Strecken in der Übersicht>>

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape
Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz