Formula-E-Jaguar-I-PACE-Racing-Car-One-Make-Cup

Ab Saison 5: Jaguar-Markenpokal I-PACE eTROPHY im Rahmen der Formel E

Die Formel E bekommt eine Rahmenserie. Ab der fünften Saison (2018/19) wird es einen Jaguar-Markenpokal im Rahmen ausgewählter ePrix geben, bei dem ausschließlich das Elektroauto I-PACE zum Einsatz kommt. Der Name: Jaguar I-PACE eTROPHY. Modifizierte I-PACE-Fahrzeuge werden auf denselben Strecken der Formel E antreten. Auf dem Programm stehen eine Trainings- sowie Qualifying-Session und im Anschluss ein 30-minütiges Rennen.

Der mit speziell vorbereiteten Rennversionen des Jaguar I-PACE ausgetragene Markenpokal gibt Nachwuchsfahrern die Chance, ihr Talent auf der weltweit führenden Bühne für elektrischen Motorsport zu zeigen. Mit der I-PACE eTROPHY unterstützt Jaguar die Einführung des künftigen I-PACE-Serienmodells. Der fünfsitzige und elektrisch angetriebene Performance-SUV von Jaguar wird Ende 2018 auf die Straßen rollen.

Im Rahmen von zehn Rennen, die in Weltmetropolen wie Hongkong, Paris, Rom, Sao Paulo und New York ausgetragen werden, gehen bis zu 20 elektrische Rennversionen des I-PACE an den Start. Aufgebaut und vorbereitet werden die Fahrzeuge bei Jaguar Land Rover Special Vehicle Operations in Warwickshire (Großbritannien).

Die Ankündigung folgt auf den Beschluss der britischen Regierung, ab 2040 den Verkauf von Neufahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotor zu verbieten. Jaguar Land Rover gab bereits bekannt, dass ab 2020 jedes neue Modell mit Hybrid- oder komplett elektrischem Antrieb angeboten wird.

Die technischen Spezifikationen, der Rennkalender und die Kosten für einen Einsatz in der Jaguar I-PACE eTROPHY werden 2018 bekanntgegeben. Jaguar erwartet eine starke Nachfrage von potenziellen Teilnehmern. Die Startplätze werden nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" vergeben. Voraussetzung für eine Teilnahme ist eine internationale Rennfahrerlizenz.

Komplettpaket für Teilnehmer

Jaguar Racing bietet allen Teilnehmern der I-PACE eTROPHY ein "Arrive and Drive"-Paket an, das im Einzelnen folgendes beinhaltet:

  • Startberechtigung im Rahmenprogramm von zehn weltweit ausgetragenen Rennen der Formel-E-Saison 2018/19
  • Professionelle technische Unterstützung – von der Vorbereitung des Rennwagens bis zur Auswertung der Renndaten
  • Übernahme der gesamten Logistik für Fahrzeuge, Ersatzteile sowie weiteres Equipment
  • Alle Reifen und Verschleißteile
  • Bereitstellung von Boxen am Rennwochenende
  • Promotion und Marketing über die Kanäle von Jaguar Racing und der Formel E
  • Reservierte Hospitality-Bereiche für Teilnehmer mit der Möglichkeit, weitere Plätze für Sponsoren zu erwerben
  • Rennbekleidung im einheitlichen Meisterschaftslook
  • Fernsehübertragung

Die Austragungsorte und der Rennkalender gelten vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA.

Alejandro Agag will als Fahrer teilnehmen

Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E, sagt: "Jaguar war ein willkommener Neuzugang zur Formel E und ist ein großartiger Verfechter des elektrischen Straßenrennsports. Ich freue mich sehr, dass nun zusätzlich zum Panasonic Jaguar Racing Team für die Formel E unser Programm aber der fünften Saison um eine sehr attraktive Rennserie ergänzt wird. Die Jaguar I-PACE eTROPHY wird den Fans zwischen den Trainingssessions zusätzliche Action bieten. Zugleich ist sie ein weiterer Beleg für die fortschreitende Batterietechnologie und elektrische Performance. Ich hoffe, Jaguar wird es mir erlauben, meinen Helm und Rennanzug mitzubringen… Vielleicht setze ich mich dann selbst ans Steuer!"

Gerd Mäuser, Vorstandsvorsitzender, Jaguar Racing, sagt: "Jaguar ist 2016 mit der Mission 'Race to Innovate' in den internationalen Motorsport zurückgekehrt. Mit der Jaguar I-PACE eTROPHY bestärken wir unser Bekenntnis zu elektrischen Antrieben, zum internationalen Rennsport und zur Formel E. Als britisches Team sind wir stolz darauf, heute die weltweit erste Rennserie mit elektrischen Produktionsfahrzeugen aus der Taufe heben zu können."

"Wir haben immer betont, dass wir unsere elektrischen Technologien auf der Rennstrecke erproben – und dies ist ein weiterer Beleg dafür", so Mäuser weiter. "Ich freue mich, schon Ende 2018 beim ersten Rennen ein volles Feld mit Rennversionen des I-PACE am Start zu sehen. Am Ende wird diese innovative Serie die Weiterentwicklung unserer elektrischen Serienantriebe befruchten und auch unseren Kunden Nutzen bringen."

"Nachdem wir im letzten Jahr als erste Premium-Marke eingestiegen sind, hat sich die Formel E fantastisch weiterentwickelt. Audi, Mercedes-Benz, BMW und Porsche haben sich seitdem ebenfalls für eine Teilnahme entschieden. Die Jaguar I-PACE eTROPHY wird das Spektakel für die Fans erweitern und jungen Fahrern als Karriereleiter für einen Aufstieg in die Formel E dienen", so Mäuser.

Jaguar I-PACE eTROPHY

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sam-Bird-Virgin-Podium-Trophy-Marrakesh-Formula-E

Sam Bird & DS Virgin feiern nächstes Formel-E-Podium in Marrakesch

Sam Bird fuhr beim Marrakesch E-Prix als Dritter über die Ziellinie. Nach drei Rennen stieg der Pilot von DS Virgin Racing damit schon zum zweiten Mal auf das Podium. Sein ...
von Timo Pape
Tom-Blomqvist-BMW-Andretti-Formula-E-Debut-Marrakesh

Punkte für BMW-Fahrer Tom Blomqvist bei seinem Formel-E-Debüt mit Andretti

Tom Blomqvist  hat bei seinem Debütrennen in Marokko seine ersten Punkte in der Formel E gesammelt. Der Brite belegte beim Marrakesch E-Prix den achten Rang. Sein Andretti-Teamkollege Antonio Felix da ...
von Timo Pape
new-york-race-in-front-of-manhattan-skyline

Formel E: Kein Ersatzrennen für Montreal, Norisring vom Tisch

Was sich bereits seit einiger Zeit andeutete, ist nun Realität: Der Double-Header in New York City am 14./15. Juli wird das Saisonfinale der aktuellen Formel-E-Saison bilden. Das bestätigen mehrere Medienberichte übereinstimmend. ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Car-Season-5

"Batman-Style" - Neues Formel-E-Auto wird noch im Januar enthüllt

Das künftige Formel-E-Auto, das zur fünften Saison Ende dieses Jahres seine Rennpremiere geben wird, soll noch im Januar erstmals gezeigt werden. Das schreibt Serien-Boss Alejandro Agag in seiner Kolumne bei ...
von Timo Pape