ADAC-Opel-e-Rally-Cup-Elektro-Corsa

ADAC Opel e-Rally Cup: 1. Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Vorhang auf für den elektrischen Rallyesport: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet in knapp einem Jahr der weltweit erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge. Das Debüt ist für Sommer 2020 vorgesehen. Mindestens acht Wertungsläufe sollen jahresübergreifend bis 2021 im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft sowie ausgewählter weiterer Veranstaltungen die Auftaktsaison bilden.

Für den e-Rally Cup bietet Opel den weltweit ersten batterieelektrischen Rallyewagen für den Kundensport an. Der E-Renner feiert auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt im September seine Weltpremiere und basiert auf dem schon bestellbaren Opel Corsa-e. Der elektrische Flitzer leistet 100 kW (136 PS) bei einem maximalen Drehmoment von 260 Nm aus dem Stand. Laut ADAC sind zunächst 15 Stromer für den ADAC Opel e-Rally Cup 2020/21 geplant, die Kosten sollen deutlich unterhalb von 50.000 Euro liegen.

"Der Corsa-e ist das Elektroauto für alle - voll alltagstauglich und absolut erschwinglich. Attribute, die auch und gerade im Motorsport zählen", sagt Opel-Chef Michael Lohscheller. "Dazu kommt, dass der neue Corsa fahraktiv und besonders dynamisch ist. Auf Basis des Serienfahrzeugs haben wir nun ein elektrisches Rallyefahrzeug entwickelt - als erster Hersteller der Welt."

Fotos: Opel

ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk fügt hinzu: "Wir bringen mit dem ADAC Opel e-Rally Cup Elektroantriebe jetzt erstmals in den Breitensport und vor allem in die Nachwuchsförderung. Gerade in der Nachwuchsförderung eröffnen uns das innovative Konzept und die Zusammenarbeit mit der Groupe PSA neue Möglichkeiten. Ich bin mir sicher, dass der ADAC Opel e-Rally Cup weit über die Grenzen von Deutschland hinaus eine Signalwirkung für den Motorsport hat."

Durch den ADAC Opel e-Rally Cup nimmt der elektrische Motorsport weiter an Bedeutung zu. Kaum eine Kategorie kommt inzwischen noch ohne E-Serie aus. Neben der Formel E gibt es inzwischen die Jaguar I-Pace eTrophy, Roborace, Extreme E (ab 2021), MotoE, E-TCR (ab 2020), China Electric Touring Car Challenge, Trophee Andros (ab Winter) sowie die Nachwuchskategorien Electric Racing Academy (ERA) und die Deutsche Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM). Zur geplanten Tourenwagenserie Electric GT bzw. EPCS gibt es weiterhin keine News - das Projekt mit Tesla-Fahrzeugen scheint nach aktuellem Stand gescheitert zu sein.

Opel: Das erste elektrische Rallye-Auto

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Mich würde das Gewicht des Corsas interessieren. Die 100 kW klingen ja nicht so prickelnd.
Ja, EPCS... Die Formel E hat den Attack-Mode. Die Electric GT hätte den Limp-Mode! :-D
Stell ich mir recht lustig vor, wenn alle Starter nach einer Runde unabhängig voneinander um die Strecke kriechen.

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Techeetah-Announcement

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah ...
von Tobias Bluhm
Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm