Formula E ab Season 3 im Mittleren Osten?

Agag: Mittlerer Osten mit Chancen auf Saison 3

Bereits im März will die Formel E ihren Rennkalender für die dritte Saison bekanntgeben. Zu den bisherigen zehn Orten sollen, geht es nach Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag, zwei weitere Städte hinzukommen. Nach wie vor stehen Montreal und Tokio sowie Rennen in Australien und der Schweiz ganz oben auf der Kandidatenliste. Doch auch der Mittlere Osten hat gute Chancen, bereits im kommenden Herbst in die Meisterschaft einzusteigen.

"Wir führen Verhandlungen mit ein paar Städten im Mittleren Osten, ebenso wie mit einigen anderen in Europa und Asien", sagt Agag gegenüber 'Autosport'. "Wir wollen unseren Kalender aber nicht revolutionieren. Zwei neue Rennen sind realistisch."

Neben der Formel 1 (Bahrain und Vereinigte Arabische Emirate), der WEC (Bahrain) und der MotoGP (Katar) wäre die Formel E die vierte große Rennserie, die im Mittleren Osten ein Rennen austragen würde. Im Englischen fasst der Begriff "Middle East" übrigens jenes Gebiet zusammen, das im Deutschen nochmals in Naher Osten und Mittlerer Osten unterteilt wird.

Mit welchen Orten genau Agag verhandelt, verrät er jedoch nicht. Seit längerem ranken sich Gerüchten um einen ePrix in Indien, der in den Mittleren Osten fiele. Denkbar wären aber auch bekannte Rennstädte wie Doha, Abu Dhabi, Doha oder Manana. Auch Dubai böte eine großartige Kulisse und besitzt bereits eine Rennstrecke. Selbst Ägypten oder die Türkei wären im Bereich des Möglichen, und auch ein Rennen in Kasachstan wurde schon diskutiert.

Agag möchte den Formel-E-Kalender so früh wie möglich abgesegnet haben. Daher zog er die Deadline inoffiziell von Juni auf März vor. Ob man den Zeitplan einhalten kann, bleibt abzuwarten. Beim Kalender für Saison drei handle es sich, so der 45-Jährige, erneut um einen Zeitraum von Oktober bis Juli, wobei das Rennen in Peking allem Anschein nach wieder die Saison eröffnen wird.

Es gäbe demnach zwei Rennen in China, schließlich wurde Hong Kong bereits für Saison drei bestätigt. Mit dem Doppelrennen in London würde der Rennkalender dann ganze 13 Läufe umfassen. Der Peking ePrix solle übrigens wetterbedingt früher stattfinden als noch 2015 (24. Oktober): "Diese Saison hatten wir Glück, deshalb müssen wir das Rennen wohl etwas vorziehen", so Agag.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Derbe_klopp_te |

*kleine Anmerkung:
"Denkbar wären aber auch bekannte Rennstädte wie Doha, Abu Dhabi, Doha oder Manana."
Falls Sie die Hauptstadt von Bahrain meinten, sie heißt Manama mit M. Aber ansonsten wieder ein sehr guter informativer Artikel. Nicht zu vergleichen mit dem ein oder anderen F1-Artikel in anderen Motorsportportalen.

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Racing-Livery-Season-Seven-Formula-E

Formel E: Jaguar präsentiert neue Lackierung für Saison 2021

Die "Raubkatze" ist aus dem Sack: Jaguar hat seine Lackierung für die Formel-E-Saison 2021 vorgestellt. Beim "I-TYPE 5" vertraut der britische Konstrukteur auf die traditionelle türkis-schwarze Farbgebung, die schon in ...
von Tobias Bluhm
Team-Sonnenwagen-Aachen-Zolder

Team Sonnenwagen Aachen holt mit Würth-Elektronik-Technik Platz 5 in Zolder

Anzeige | Das von der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG unterstützte Team Sonnenwagen Aachen hat am 19. und 20. September mit Erfolg an der iLumen European Solar Challenge (iESC) ...
von Timo Pape
Audi-e-tron-FE07-Formel-E-Auto

Audi präsentiert neues Formel-E-Auto mit erstem komplett selbstentwickelten Antrieb

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen neuen Elektro-Rennwagen für die kommende Saison 2021 vorgestellt. Der "Audi e-tron FE07" kann optisch kaum überraschen, soll aber eine Gesamteffizienz von ...
von Timo Pape
DS-Techeetah-Formula-E-2021-New-Livery

Formel E: DS Techeetah zeigt neue Lackierung & bestätigt Felix da Costa/Vergne für 2021

DS Techeetah wird auch im nächsten Jahr mit Antonio Felix da Costa und Jean-Eric Vergne in der Formel E starten. Das chinesisch-französische Team bestätigte die Vertragsverlängerung für beide Fahrer am ...
von Tobias Bluhm