Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel E aufsteigt. Bis zuletzt leitete Reigle in der American-Football-Liga NFL als Executive Vicepresident die geschäftlichen Beziehungen der Los Angeles Rams. Zuvor war er Teil des Vorstands vom Fußballverein Manchester United.

"Ich freue mich und fühle mich geehrt, die Formel E in die nächste Ausbaustufe führen zu dürfen", sagt der Kanadier über seine neue Rolle. "Ich habe die Meisterschaft von Anfang an verfolgt und gehöre zu den Bewunderern dieser globalen Sportplattform, die Alejandro und sein Team in so kurzer Zeit erschaffen haben. Ich freue mich darauf, mit Alejandro zusammenzuarbeiten und die Formel E als die aufregendste Motorsport-Serie und als Bühne für das Zukunftspotenzial von Elektrofahrzeugen und der nachhaltigen Mobilität weiterzuentwickeln."

Agag, der die Formel E schon vor dem ersten Meisterschaftslauf im September 2014 als Geschäftsführer leitete, bleibt der Formel E weiterhin als Vorstandsvorsitzender treu. Seine neue Rolle eröffnet ihm dabei jedoch neue Kapazitäten, die er als Geschäftsführer fortan in den Aufbau der Formel-E-Schwesterserie Extreme E investieren möchte.

"Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um Jamie offiziell in der Formel-E-Familie willkommen zu heißen", begrüßt der Spanier seinen Nachfolger. "Mit seinem Erfahrungsschatz in der Welt des Sports in Nordamerika, Europa und Asien ist er der beste Mann für diesen Job. Mit ihm als Verstärkung unseres Führungsteams sind wir unglaublich stark aufgestellt, um die nächste Wachstumsphase der Formel E einzuläuten und die Serie weiterzuentwickeln. Ich werde ab sofort als Vorsitzender der Formel E agieren und gemeinsam mit Jamie sicherstellen, dass unsere Vision und unsere Pläne für die Meisterschaft Realität werden."

Reigle übernimmt die Formel E vor der Saison 2019/20 in einer vielversprechenden Ausgangslage. So schloss die Elektroserie nach vorläufigen Zahlen ihr Geschäftsjahr bis Ende Juli erstmals mit einem operativen Gewinn sowie einem Rekord-Umsatz von "über 200 Millionen Euro" ab. Das erste Rennen als CEO wird Reigle in knapp zwei Monaten begleiten, wenn er die Formel E am 22. und 23. November 2019 in ihre sechste Saison startet.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme E: Stephane Sarrazin feiert Elektro-Comeback mit Veloce Racing

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Stephane Sarrazin wird ab April in der ersten Saison der vollelektrischen Off-Road-Meisterschaft Extreme E für Veloce Racing an den Start gehen. Das gab das Team am Donnerstag ...
von Svenja König
Formula-E-Race-Berlin-Tempelhof

Rennkalender 2021: Formel E plant Ersatzrennen in Valencia & Vallelunga, Berlin E-Prix wohl im August

Die Formel E plant um: Nachdem die Elektroserie aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon in der Saison 2019/20 zahlreiche Rennen absagen oder verlegen musste, lagen bis zuletzt auch große Teile des Rennkalenders 2021 auf ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Interview-Camera-Grid-Hong-Kong

Alejandro Agag über Fusion zwischen F1 & Formel E: "Zukunft liegt im Zusammenschluss beider Serien"

2023 sollen die Verbrennungsmotoren der Formel 1 mit Biobenzin oder E-Fuels versorgt werden, drei Jahre später ist ein umfassendes Regelwerk-Update für die Motoren geplant. Formel-E-Gründer Alejandro Agag hat eine andere ...
von Tobias Bluhm
Fahrer-Beine-Trackwalk-Berlin

Satirischer Blick in die Glaskugel (2/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien ...
von Timo Pape