Antonio-Felix-da-Costa-at-Paris-ePrix-in-Aguri-Garage

Aguri: Adam Carroll ersetzt höchstwahrscheinlich Felix da Costa in Berlin

Der Brite Adam Carroll wird offenbar in Berlin für Aguri ins Lenkrad greifen. Carroll soll beim Deutschland-Rennen der Formel E den Stammfahrer Antonio Felix da Costa ersetzen. Dieser muss am selben Wochenende seinen DTM-Pflichten in Spielberg nachkommen und kann dementsprechend nicht in Berlin starten.

Eine offizielle Bestätigung des Teams steht zwar noch aus, jedoch scheint die FIA die Anfrage des Rennstalls schon bestätigt haben. Der GT3-Experte wird jedenfalls bereits in der Abstimmung für den FanBoost aufgeführt - ein klares Indiz. Laut 'Motorsport.com' wurde in der vergangenen Woche der neue Sitz des Briten bei Aguri angepasst.

Carroll saß zuletzt in Buenos Aires als Ersatz für Nick Heidfeld auf der Ersatzbank, als das Rennen des Deutschen aufgrund seiner Handgelenksverletzung auf der Kippe stand. Auch für die angeschlagenen Virgin- und Abt-Piloten Jean-Eric Vergne (Lebensmittelvergiftung) und Daniel Abt (leichte Grippe) hätte der Nordire einspringen können, letztendlich platze das Debüt von Carroll jedoch. Seit dem Argentinien-Rennen stand Carroll eigentlich als Ersatzfahrer bei Mahindra unter Vertrag.

Der ehemalige GP2-Rennsieger und A1GP-Meister fährt derzeit für das Gulf-Racing-Team in der Langstreckenweltmeisterschaft WEC. Über seinen Deal mit dem US-Ölriesen, der auch Aguri in der Formel E sponsert, fand der 33-Jährige nun wohl doch noch seinen Weg in der Formel E.

Aguri erwartet erneute Geldstrafe

Das Aguri-Team muss nach dem erneuten Fahrerwechsel mit einer Geldstrafe rechnen. Zwar ist Carroll erst der zweite Fahrer, der das Auto mit der Startnummer 55 bewegen wird, jedoch zählt der Berlin ePrix nach der Absage des Moskau-Rennens zu den letzten drei Rennen der Saison. In dieser Zeit sind Fahrerwechsel laut Regelwerk verboten: Bei Felix da Costas Rückkehr in London erwartet Aguri dementsprechend ein Bußgeld.

Bereits in Paris musste das japanisch-britische Team 5.000 Euro Strafe zahlen, da man den Duran-Ersatzfahrer Qinghua Ma zu spät bekanntgab. Adam Carroll wird in Saison zwei der insgesamt fünfte Fahrer sein, der für Aguri an den Start gehen wird. Nathanael Bethon, Salvador Duran, Qinghua Ma und Felix da Costa hatten bereits die Ehre. Der junge Kolumbianer Julio Moreno war zudem eigentlich als Ersatzfahrer verpflichtet worden.

Der Berlin ePrix findet am 21. Mai statt. Die Strecke wird derzeit in der Nähe des Alexanderplatzes auf der Karl-Marx-Allee in der Innenstadt aufgebaut. Für das einzige Deutschland-Rennen der vollelektrischen Rennserie könnt ihr übrigens noch Karten der Kategorie "GOLD" gewinnen. Alle Infos zum Gewinnspiel findet ihr auf unserer Facebook-Seite.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz