Antonio-Felix-da-Costa-at-Paris-ePrix

Aguri: Carroll-Debüt platzt in letzter Sekunde, Verhandlungen mit deutschem Fahrer

Das Debüt von Adam Carroll scheint in letzter Sekunde doch noch geplatzt zu sein. Ursprünglich wollte das Aguri-Team den 33-Jährigen beim Berlin ePrix als Ersatzfahrer für den verhinderten Antonio Felix da Costa einsetzen. Offenbar gibt es aber vertragliche Schwierigkeiten, die den Deal nun platzen ließen. Ein Ersatz für Carroll könnte bereits gefunden sein: der deutsche Rennfahrer Rene Rast.

Bereits Ende Februar wurde die Vereinbarung von Aguri und Carroll unterschrieben. Das Debüt des Briten scheint nun allerdings geplatzt zu sein, obwohl Carroll schon vom japanisch-englischen Rennstall für den Berlin ePrix angemeldet und von der FIA bestätigt wurde. Laut Medienberichten könnte die Absage des Moskau ePrix im Juni Auslöser für die Absage sein. Auch dort hätte Felix da Costa ersetzt werden müssen, da er an seinen BMW-Vertrag in der DTM gebunden ist.

Der Absprung von Carroll wird für Aguri finanzielle Folgen haben. Nicht nur ist es im Regelwerk verboten, einen Fahrer in den letzten drei Rennen der Saison zu ersetzen, auch würde ein weiterer Fahrer nach Ende des Anmeldezeitraumes angemeldet werden. Für die späte Anmeldung von Qinghua Ma in Paris wurde Aguri zuletzt mit einem Bußgeld von 5.000 Euro bestraft.

Rene Rast vor Formel-E-Debüt?

Ein Ersatz für Carroll könnte indes schon gefunden sein. Der deutsche Langstreckenspezialist Rene Rast könnte sein Formel-E-Debüt in Berlin feiern. Der 29-Jährige steht momentan in Verhandlungen mit Aguri, wie 'Motorsport.com' berichtet. Aktuell fährt Rast in der LMP2-Klasse der WEC. Es wäre Rasts erstes Einsitzer-Wochenende seit 2004.

Bislang scheint Rast, sollte die FIA die Anfrage bestätigen und ihm die E-Lizenz aushändigen, die realistischste Wahl für Aguri zu sein. Im Kampf um Felix da Costas Cockpit ist der Audi-Werksfahrer jedoch trotzdem nicht konkurrenzlos: Auch Nicolas Lapierre und Stefano Coletti, die beide im vergangenen August für Aguri in Donington getestet hatten, wurden von Aguri kontaktiert.

Mit Julio Moreno hat das Team sogar noch einen weiteren Ersatzfahrer auf der Warteliste. Eine endgültige Entscheidung von Aguri wird noch zum Wochenende erwartet.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape
Mexico-City-E-Prix-2020-Andre-Lotterer-TAG-Heuer-Porsche-Racing-leads-the-field-Turn-1

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in ...
von Tobias Wirtz