Aguri-Gulf-Livery-Formula-E

Aguri: Neue Lackierung im Gulf-Look ab Mexiko?

Aguri-Pilot Salvador Duran hat am Mittwoch ein Bild bei Instagram veröffentlicht, das offenbar noch nicht gepostet werden sollte. Jedenfalls verschwand die Grafik, die eine alternative Lackierung des Aguri-Boliden zeigt, kurze Zeit später wieder vom sozialen Netzwerk. Wie es ausschaut, könnte der global agierende Erdölkonzern Gulf als Sponsor bei Aguri und damit in die Formel E einsteigen.

Demnach würden die Autos von Duran und Antonio Felix da Costa einen neuen Anstrich bekommen. Der Überrollbügel hinter dem Monocoque sowie einzelne Teile würden orange eingefärbt, während die Flanken zum Teil in Türkis beklebt würden.

Gulf ist im Motorsport kein unbekannter Name: Schon in den 1960er- und 1970er-Jahren machte das Unternehmen mittels hellblau-oranger Lackierungen auf sich aufmerksam. Durch mehrere Erfolge bei den 24 Stunden von Le Mans wurde die Gulf-Optik zum Klassiker - ähnlich wie die markante Martini-Lackierung bei Williams.

Wie unsere Kollegen von 'Current E' spekulieren, könnte der Sponsorendeal mit Gulf sowie die neue Lackierung im Rahmen des Mexico City ePrix (12. März) offiziell verkündet werden. Auch eine Umbenennung von Team Aguri wäre vorstellbar, zumal Aguri bisher keinen Titelsponsor im Boot hat. All diese Spekulationen wurden in keiner Weise von Seiten Aguris oder Gulfs bestätigt oder kommentiert.

Bei Kritikern dürfte die Partnerschaft eines Formel-E-Teams mit einem Erdölgiganten für Stirnrunzeln sorgen. Schließlich steht die Elektroserie für Fortschritt durch alternative Antriebe - und für die Abwendung von Erdöl und Verbrennermotoren. Nichtsdestotrotz kommen auch in der Formel E Schmierstoffe auf Ölbasis zum Einsatz, die bislang nicht aus dem Motosport wegzudenken sind. Mahindra Racing setzt übrigens auch auf Sponsorenunterstützung aus der indischen Ölbranche.

In rund 20 Tagen werden wir sehen, ob der Leak durch Duran eine Ente war oder der nächste große Sponsor in die Formel E einzieht.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Erich |

Ich sehe das auch sehr kritisch. Entweder die Serie verfolgt ganz konsequent die Philosophie der Nachhaltigkeitt und damit zählt für mich auch die Abkehr vom Erdöl , ansonsten ist alles andere unglaubwürdig. Weil Gulf jede Menge Kohle in die Serie spült, ist nicht Sinn des Erfinders. Ich hoffe Aguri bekommt nach ihren guten Leistungen einen entsprechenden lukrativen Sponsor.

Kommentar von Simon |

Das wäre für die Formel E nicht gut, wenn Gulf als Sponsor bei Aguri einsteigt. Das würde die Kritiker nur noch mehr stärken.

NEUESTE NACHRICHTEN

Pipo-Derani-Mahindra-Marrakech-Rookie-Test

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape