Alain-Prost-Paris-Wave

Alain Prost verlässt Formel E für Formel 1 & verkauft Anteile an e.dams

Renault-e.dams-Teammanager Alain Prost verlässt die Formel E. Das berichtete die französische Tageszeitung 'L'Equipe' am Freitag. Der viermalige Formel-1-Weltmeister werde sich fortan ausschließlich auf das Formel-1-Programm von Renault konzentrieren, bei dem Prost seit letztem Jahr eine wichtige Beraterrolle einnimmt.

"Ich verlasse das Team mit schwerem Herzen", erklärt der Franzose, "aber ich schlage mich mit dieser Entscheidung seit nunmehr eineinhalb Jahren herum. Der Spagat zwischen Formel E und Formel 1 war körperlich immer sehr anstrengend, da ich sehr viel reisen musste. Es ist eine persönliche Entscheidung von mir."

Prost verlässt die Formel E damit im Einklang mit seinem Arbeitgeber Renault. Der französische Motorenbauer gibt vor der fünften Formel-E-Saison die Verantwortung für das e.dams-Team an Allianzpartner Nissan ab: "Mit dem Abschied von Renault aus der Formel E ist es für mich logisch, den gleichen Schritt zu tun."

Der 63-Jährige werde die Entwicklung der Formel E trotzdem weiter verfolgen: "Der positive Eindruck der Formel E bleibt. Abgesehen davon will ich weiterhin als Co-Vorsitzender des Strategie-Komitees mit der Serie in Kontakt bleiben. Ich will ihre Evolution weiter verfolgen."

Driot: "Dinge jetzt deutlich klarer"

Alain Prost war seines Zeichens nicht nur Manager und für lange Zeit das öffentliche Gesicht des Rennstalls, sondern auch einer der Anteilseigner. Im Zuge seines Abgangs habe Prost diese Anteile allerdings ebenfalls verkauft. Auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Paris E-Prix erklärt e.dams-Teamboss Jean-Paul Driot: "Ich habe ihm die Anteile abgekauft und bin nun 100-prozentiger Eigentümer des Teams."

Driot weiter: "Alain hat sehr viel für die Kommunikation gesorgt. Einerseits kann das für uns frustrierend sein, weil wir die Kommunikation nicht leiten, andererseits kann es für ihn frustrierend sein, weil er das Team nicht leitet. Die Dinge sind jetzt deutlich klarer."

Prost begleitete e.dams seit dem ersten Formel-E-Rennen im Herbst 2014 um die Welt, wenngleich er schon bei den letzten Rennen nicht mehr regelmäßig im Fahrerlager anwesend war. Bereits in Rom war er nicht für e.dams an die Strecke gereist, an diesem Wochenende unterstützt er, statt sein Team beim Heimrennen in Paris zu unterstützen, den französischen Fernsehsender Canal+ als Experte.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

ADAC-Opel-e-Rally-Cup-Elektro-Corsa

ADAC Opel e-Rally Cup: 1. Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Vorhang auf für den elektrischen Rallyesport: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet in knapp einem Jahr der weltweit erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge. Das Debüt ist für Sommer 2020 vorgesehen. Mindestens acht ...
von Erich Hirsch
Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch