Felix-da-Costa-Sunglasses-Techeetah

Antonio Felix da Costa: "Keine Angst" vor Teamkollegen-Duell mit Vergne

Der Wechsel des bisherigen BMW-Piloten Antonio Felix da Costa zu DS Techeetah ist der wohl prominenteste Transfer der Formel-E-Sommerpause 2019. Immerhin wechselt der Portugiese nicht nur an die Seite eines zweifachen Champions in der Elektroserie, sondern auch zum amtierenden Meisterteam. Vor dem Duell mit seinem neuen Stallkollegen Jean-Eric Vergne fürchtet sich Felix da Costa jedoch nicht.

"Viele haben mich gefragt, ob ich Angst habe. Aber ich habe keine Angst - ich finde, dass dieser Wechsel eine gute Sache für mich ist", erläutert der 28-Jährige bei 'Autosport'. "Er ist Franzose und fährt für einen französischen Hersteller, der gerade mit ihm die Meisterschaft gewonnen hat. Ich komme gewissermaßen also direkt in sein Zuhause - in sein Wohnzimmer."

Felix da Costa fuhr seit 2016 für das US-amerikanische Andretti-Team, das vor der Saison 2018/19 schließlich ins Werksteam von BMW überging. Nach seinem Sieg beim Auftaktrennen in Diriyya erreichte er in der abgelaufenen Saison noch zweimal das Podium. Felix da Costa beendete das Jahr mit 99 Punkten hinter Mitch Evans (Jaguar) und Robin Frijns (Virgin) auf Gesamtplatz 6 - Vergne wurde mit 136 Zählern Meister.

Seinen Abgang von BMW begründet Felix da Costa mit dem "Wunsch, aus (meiner) Komfortzone herauszukommen und neue Ziele zu verfolgen." Er erklärt: "Es ist nicht so, als hätte ich das Team unbedingt verlassen wollen. Aber ich bin in meiner Karriere nun an einem Punkt, an dem ich nicht mehr superjung bin. Ich bin zwar nicht alt, aber auch nicht der Jüngste. Und wenn es einen Zeitpunkt gibt, um etwas Großes zu verändern und ein neues Projekt zu suchen, bei dem ich mehr Möglichkeiten zum Gewinnen habe, dann ist das jetzt. Ich will diesen Wechsel nicht mit 30 vollziehen und auch nicht, wenn ich fast 40 bin. Ich bin gerade 28 geworden und glaube, dass jetzt die ideale Zeit ist, um ein kleines Risiko einzugehen."

Jean-Eric Vergne und Antonio Felix da Costa starten in gut einer Woche gemeinsam in die offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia. Dann wird sich erstmals zeigen, wer von beiden der Schnellere auf eine Runde ist. Anschließend steht für die neuen Techeetah-Teamkollegen am 22./23. November in Saudi-Arabien der Auftakt in die Formel-E-Saison 2019/20 an. Andre Lotterer, der bisherige Teamkollege von Vergne, startet dort für das neue Team von Porsche - neben Mercedes einer von zwei neuen Rennställen in der Formel E.

Foto: DS Techeetah

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte ...
von Svenja König
Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König
Agag-Todt-Shake-Hands

Offiziell: Formel E wird ab Saison 2020/21 zur FIA-Weltmeisterschaft

Es ist offiziell: Die FIA hat der Formel E den WM-Status verliehen. Ab Beginn der Saison 2020/21 wird die Elektroserie somit als "ABB FIA Formula E World Championship" anerkannt. Der ...
von Tobias Bluhm