Lucas-di-Grassi-Audi-Helmet

Audi & di Grassi bereit für Formel-E-Finale: "Fahren nach Berlin, um den Titel zu holen"

Nach rund fünf Monaten Pause kehrt die Formel E zurück auf die Rennstrecke. Beim Showdown der Saison 2019/20 finden innerhalb von nur neun Tagen sechs Rennen in Berlin statt. Vor dem "Heimspiel" in der Hauptstadt meldet Audi trotz bislang durchwachsener Saison Ansprüche auf den Formel-E-Titel an.

Der Berlin E-Prix 2020 wurde von der Formel E in drei Abschnitte eingeteilt, sodass pro Abschnitt zwei Rennen stattfinden können. Nur am 8. und 9. August kommt dabei der bekannte Kurs aus den vergangenen zwei Jahren zum Einsatz. Zum Auftakt am 5. und 6. August wird dieses Layout in entgegengesetzter Richtung gefahren, für die Finalrennen am 12. und 13. August wird die Strecke dann völlig anders gestaltet.

Corona-Unterbrechung genutzt, aber "irgendwann reicht es auch"

Die Teams, die sich an ein strenges Hygiene-Konzept halten müssen und nur mit einem verkleinerten Mitarbeiterstab nach Berlin reisen dürfen, stellt dies vor zahlreiche Herausforderungen. In der Meisterschaft sind pro Fahrer noch maximal 180 Punkte zu vergeben. Bei gerade einmal 38 Zählern, die zwischen dem Spitzenreiter und dem Zehntplatzierten liegen, ist damit klar: In der Formel E ist noch alles offen.

"Die Pause hatte ihre guten Seiten, weil ich viel Zeit mit meinem Sohn und meiner Familie hatte. Ich habe eine Menge Sport gemacht, mich gesund ernährt und viele Tage mit den Daten der ersten Saisonläufe verbracht - aber irgendwann reicht es auch, und man möchte endlich wieder Rennen fahren", sagt Audi-Pilot Lucas di Grassi. Der Brasilianer gibt sich vor dem Berlin E-Prix kämpferisch: "Wir fahren nach Berlin, um den Titel zu holen. Das ist mein klares Ziel."

Rene Rast erwartet gute Ergebnisse

Beim Deutschland-Finale startet di Grassi erstmals mit einem neuen Formel-E-Teamkollegen. Nach dem viel diskutierten Skandal in der Race at Home Challenge entließ Audi den bisherigen Stammfahrer Daniel Abt und ersetzte ihn mit dem amtierenden DTM-Meister Rene Rast. Der 33-Jährige fuhr schon 2016 bei einem Gaststart für Aguri in Berlin, blieb durch einen frühen Heckflügel-Schaden und Boxenstopp allerdings ohne Punkte.

"Ich habe alles getan, was ich konnte", erzählt Rast über seine Vorbereitung für den ersten Audi-Einsatz in der Formel E. "Neben Testfahrten habe ich stundenlang Daten analysiert, Videos angeschaut und enorm viel Zeit mit den Ingenieuren verbracht. Erwartungen für mein Debüt mit Audi sind schwierig zu formulieren, aber eines ist klar: Ich möchte perfekt vorbereitet nach Berlin kommen und ein gutes Ergebnis abliefern."

Rast startet neben der Formel E auch weiterhin in der DTM für Audi. Nach dem Saisonauftakt in Spa-Francorchamps findet sofort nach dem Berlin-Rennen das nächste DTM-Rennen am Lausitzring statt. Für Rast bedeutet das: insgesamt zwölf Rennen in nur drei Wochen. Das erste von sechs Rennen des Berlin E-Prix startet am 5. August um 19 Uhr, Eurosport überträgt den Lauf live im Free-TV.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz