Audi-Formula-E-Car-from-behind-Rome

Audi in Rom: Di Grassi holt Maximum heraus, technische Probleme bei Abt

Mit einem siebten Platz hat Audi-Pilot Lucas di Grassi beim E-Prix in Rom sechs Punkte im Titelkampf der Formel E gesammelt. Nicht ganz das Ergebnis, das sich Audi vor dem Rennen ausgemalt hatte, aber immerhin verkürzte der Brasilianer den Abstand auf den Gesamtführenden der Meisterschaft. Teamkollege Daniel Abt kam erstmals in dieser Saison nicht in die Punkteränge.

Die erste Qualifying-Gruppe war auf dem Stadtkurs in der italienischen Hauptstadt ein besonders großer Nachteil. Die Top-5-Piloten der Meisterschaft mussten allesamt von weit hinten starten. Von ihnen sollte di Grassi noch die meisten Plätze gutmachen. Im Rennen, das wegen einer Massenkarambolage kurz nach dem Start fast eine Stunde lang unterbrochen werden musste, kam der Brasilianer aus dem Team Audi Sport ABT Schaeffler von Startplatz 13 noch auf Rang 7 nach vorn.

"Nach dem extrem schwierigen Qualifying war es ein gutes Rennen für mich", sagt di Grassi. "Um die Meisterschaft zu gewinnen, müssen wir regelmäßig Punkte sammeln, auch wenn wir einmal nicht um den Sieg kämpfen können. Genau das haben wir heute getan." Nach sieben von 13 Rennen hat der Audi-Pilot in der Formel-E-Meisterschaft nur noch sieben Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.

"Ein Tag zum Vergessen" für Daniel Abt

Erstmals ohne Punkte in der laufenden Saison blieb Daniel Abt. Der Deutsche musste sich nach einem technischen Problem im Qualifying mit Startplatz 17 zufriedengeben. Im Rennen verlor er alle Chancen auf ein gutes Ergebnis, als er seinen Audi e-tron FE05 einmal neu starten musste. "Vom Gefühl her habe ich heute einen guten Job gemacht, doch leider hatte ich technische Probleme. Deshalb war es für mich ein Tag zum Vergessen."

"Ein harter Tag für Daniel, aber wichtige Punkte mit Blick auf die Meisterschaft für Lucas", sagt Teamchef Allan McNish. "Nachdem er kurz stehen geblieben war, war das Rennen für Daniel praktisch gelaufen. Lucas hat von seiner Startposition das Maximum dessen herausgeholt, was für uns heute möglich war."

Bester Fahrer eines Audi e-tron FE05 war in Rom Robin Frijns vom Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing. Der Niederländer verpasste als Vierter nur knapp ein weiteres Podiumsergebnis. Sein Teamkollege Sam Bird musste wie di Grassi in der ersten Qualifying-Gruppe auf die Strecke gehen und wurde im Rennen in die Massenkarambolage kurz nach dem Start verwickelt. Nach einer erfolgreichen Reparatur seines stark beschädigten Autos belegte der Brite im Rennen den elften Platz.

"Das Qualifying-Format der Formel E ist in diesem Jahr eine große Herausforderung für jene Fahrer, die in der Meisterschaft vorn liegen", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. "Das hat man heute wieder ganz deutlich gesehen. Das macht es schwierig für uns, aber natürlich sorgt es für zusätzliche Spannung. Sieben verschiedene Sieger in sieben Rennen sprechen für sich."

Weiter geht es in der Formel E am 27. April mit dem E-Prix in der französischen Hauptstadt Paris.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

ADAC-Opel-e-Rally-Cup-Elektro-Corsa

ADAC Opel e-Rally Cup: 1. Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Vorhang auf für den elektrischen Rallyesport: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet in knapp einem Jahr der weltweit erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge. Das Debüt ist für Sommer 2020 vorgesehen. Mindestens acht ...
von Erich Hirsch
Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch