Allan-McNish-Audi-Formula-E-Santiago

Audi-Teamchef McNish im Interview: "Das Schwierigste war für mich der Schritt aus dem Cockpit"

Vor zweieinhalb Jahren hat Audi sein Werksengagement in der Formel E und Allan McNish als Teamchef bekannt gegeben. Im Interview spricht der 50-jährige Schotte über die besonderen Herausforderungen als Teamchef, die Folgen von Daniel Abts Unfall in Mexiko und seine neue Rolle als Mathe-Lehrer.

Zunächst die wichtigsten Fragen dieser Tage: Wie geht es Ihnen und wie verbringen Sie und Ihre Familie im Moment Ihre Zeit?

Uns geht es gut, danke. Aber wie für jeden ist die Situation sehr surreal. Wir unterrichten unsere Kinder zu Hause. Unsere 11-jährige Tochter hatte Mathe, und es fühlt sich an, als ob wir wieder zur Schule gehen würden. Die erste Hausaufgabe bestand darin, den Umfang eines Kreises mit Pi zu berechnen - was glücklicherweise irgendwie mit der Fahrhöhe eines Autos zusammenhängt. Also holten wir einen Reifen auf unsere Außenterrasse und maßen den Radius und die mit einer Umdrehung zurückgelegte Strecke. Abgesehen von diesen Herausforderungen, die im Vergleich zum gesamten Szenario natürlich winzig sind, wird ein Großteil der Zeit hier zu Hause mit der Vorbereitung und dem Warten auf den Moment verbracht, an dem wir wieder zur Arbeit gehen können.

Das gibt uns Zeit, ein wenig zurückzublicken: Im September 2017 wurden Sie als Teamchef verkündet. Wie betrachten Sie Ihre bisherige Reise?

Es war eine sehr interessante und intensive Reise - mit vielen Hochs, aber natürlich auch einigen Tiefs. Es kommt mir nicht wie zweieinhalb Jahre vor, sondern eher wie zweieinhalb Wochen. Aber wenn man sich andererseits anschaut, was in dieser Zeitspanne geschehen ist, dann gehört dazu: mit Audi in die Meisterschaft zu kommen, die Teammeisterschaft zu gewinnen, auf den Gen2-Wagen umzusteigen und jetzt den "Gen2 EVO" und sogar den Gen3-Wagen für die neunte Saison zu konzipieren. Es ist eine Menge Arbeit, aber die ständig wachsende Konkurrenz hält mich und uns alle auch jung und agil.

Verglichen mit dem Job eines Rennfahrers in der Formel 1 oder im Sportwagen - ist es anspruchsvoller, für ein so großes Team verantwortlich zu sein?

Ich würde nicht sagen, dass es anspruchsvoller ist, aber auf eine andere Art und Weise anspruchsvoll. Wenn man als Fahrer in einem Rennen wie Le Mans antritt, ist das der ultimative Druck, das kann ich Ihnen versichern. Auf diesem Niveau zu fahren, das ist ein 24/7-Job, und zwar 365 Tage im Jahr. Jetzt, als Teamchef, muss ich nicht so fit sein, und es ist eine etwas andere Intensität, aber man spürt die größere Verantwortung. Jetzt hat man seine beiden Fahrer und muss dann auch immer den Rest des Teams auf der Rennstrecke und zu Hause mit einbeziehen. Und dabei muss man ständig versuchen, alle nach vorne zu pushen und dafür sorgen, dass sich niemand auf den Erfolgen von gestern ausruht.

Ist das der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Jobs?

Einer der Hauptunterschiede ist ein anderer: Als junger Fahrer verfolgt man das größtmögliche Ziel für sich selbst. Man hat nur die eine Chance. Als Teamchef muss man nun das gesamte Team betrachten. Und das bedeutet, dass man zwei Fahrer und zwei Chancen hat. Und das bringt auch andere Aspekte mit sich - vor allem, wenn man zwei verschiedene und sehr starke Charaktere hat, wie wir mit Daniel (Abt) und Lucas (di Grassi)…

Was war für Sie bisher die größte Herausforderung?

Das Schwierigste war für mich in gewisser Weise der Schritt aus dem Cockpit. Normalerweise bin ich ziemlich klar im Kopf: Wenn ich eine Tür schließe, dann ist sie geschlossen, und ich gehe weiter. Aber ich muss zugeben, dass man als Rennfahrer für immer ein Rennfahrer bleibt, und man sieht alles instinktiv von dieser Position aus, also war es eine ziemliche Herausforderung, nicht mehr im Cockpit zu sitzen. Wenn ich mir während eines Formel-E-Renntages die Onboard-Aufnahmen ansehe, dann sitze ich quasi mit Daniel und Lucas in ihren Cockpits: Tu dies, tu das - du willst es so sehr kontrollieren, aber du kannst es einfach nicht. Zum Glück haben wir zwei gute Jungs, sodass ich mich ein wenig entspannen kann, wenn das Rennen läuft.

Selbst die Kontrolle zu haben - ist es das, was Sie am meisten vermissen, seitdem Sie kein Rennfahrer mehr sind?

Nein. Was ich am meisten vermisse, ist das Gefühl des Sieges mit dem Podium und dem Champagner. Nicht wegen des Podiums oder des Champagners, sondern wegen der Reise, die einen dorthin gebracht hat. Und wegen des puren Glücks in den Augen aller, wenn man mit der Trophäe zurückkommt. Glücklicherweise hatten wir dieses Gefühl als Team seitdem mehrmals, zum Beispiel mit Daniel in Mexiko oder mit unseren beiden Jungs in Berlin. Dieses Gefühl, wenn man mit allen feiert, die das zusammen erreicht haben, ist unglaublich - und es spielt keine Rolle, ob als Fahrer oder als Teamchef.

Können Sie einen Moment aus den zweieinhalb Jahren nennen, den Sie nie vergessen werden?

Jeder würde wahrscheinlich jetzt einen unserer Siege erwarten. Aber für mich ist es ein anderes Ereignis, das einen harten Tag zu etwas Besonderem gemacht hat: Ich werde nie vergessen, wie das gesamte Team nach Daniels Unfall in Mexiko zusammengearbeitet hat. Die Jungs wechselten in Rekordzeit das Chassis, tauschten die Batterie, gingen zur Technischen Abnahme und haben das Auto dann im Laufen zurück an die Box geschoben, um das Parc Ferme einzuhalten - alles, um das Auto rechtzeitig zum Qualifying für ihren Fahrer bereit zu haben. In diesen fast drei Stunden hat jeder eindrucksvoll gesehen, welche Leidenschaft und Hingabe unser Team auszeichnet.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape