Audi-di-Grassi-car-from-side-Marrakesh

Audi vor Santiago E-Prix: Erster richtiger Stadtkurs soll zum Podium führen

Die Formel E kommt nach Südamerika: Am kommenden Samstag, dem 26. Januar, trägt die rein elektrische Rennserie ihren dritten Saisonlauf auf einer neuen Strecke in Santiago de Chile aus. Nachdem Daniel Abt und Lucas di Grassi bisher in beiden Rennen dieser Saison gepunktet haben, aber durchaus noch Luft nach oben war, wollen die Piloten des Teams Audi Sport ABT Schaeffler jetzt endlich wieder auf das Podium.

Schauplatz des Rennens ist der Parque O'Higgins, der mit 750.000 Quadratmetern zweitgrößte Park der chilenischen Hauptstadt. Der 2,348 Kilometer lange Kurs im Zentrum Santiagos mit seinen langen Geraden, Spitzkehren und Schikanen führt rund um die "Movistar Arena". "Das Streckenlayout sieht spannend aus, aber was uns genau erwartet, sehen wir erst vor Ort", sagt Teamchef Allan McNish.

"Eines wissen wir jedoch schon jetzt: Es wird ein komplett anderes Rennen als die beiden bisherigen Läufe in dieser Saison", so der Schotte weiter. "Erstens bekommen wir es mit viel höheren Temperaturen zu tun. Und zweitens ist es der erste richtige Stadtkurs im Kalender, mit all den dafür typischen Besonderheiten."

Trotz neuer Location und unbekannter Strecke bleibt das Ziel für das Werksteam gleich: "Wir wissen um das Potenzial unseres Audi e-tron FE05, unseres Teams und unserer Fahrer - jetzt müssen wir alles zusammenbringen, damit wir auf dem Podium stehen", sagt McNish. "Rennen in Südamerika sind ohnehin immer etwas ganz Besonderes, denn die Fans sind enthusiastisch und schaffen eine tolle Atmosphäre."

"Kleines Heimspiel" für Lucas di Grassi

Das motiviert auch Audi-Pilot di Grassi zusätzlich: "Santiago de Chile liegt nur vier Flugstunden von meiner Heimatstadt Sao Paulo entfernt. Das Rennen ist also so etwas wie ein kleines Heimspiel für mich", sagt der Brasilianer. "Nach einem schwierigen Auftakt in Riad haben wir zuletzt in Marrakesch einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht. Mit etwas mehr Glück wäre dort ein Podiumsplatz möglich gewesen. Jetzt greifen wir in Santiago an. Der Kurs ist Neuland für alle, daher müssen wir umso konzentrierter arbeiten und von der ersten Minute an fokussiert sein."

Ebenso wie sein Teamkollege hat auch Abt in den ersten beiden Rennen der Saison noch gepunktet, das Podium allerdings verfehlt. "Jeder in unserem Team ist hungrig auf Erfolg und will so schnell wie möglich wieder einen Pokal mit nach Hause nehmen", sagt der Deutsche. "Dafür arbeiten alle hart - an der Strecke, bei Audi in Neuburg und im Simulator. Wir verstehen das neue Auto immer besser und optimieren unsere Abläufe. Ich bin zuversichtlich, dass wir in Santiago den nächsten Schritt in Richtung Spitze machen werden."

Das Rennen in Santiago de Chile beginnt um 20 Uhr deutscher Zeit und ist im Fernsehen live auf Eurosport zu sehen. Außerdem überträgt das ZDF im Livestream unter zdf.de.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm