Neel-Jani-Close-up-Helmet-Dragon-FormulaE

Neel Jani verlässt Dragon nach nur 2 Formel-E-Rennen

Der Schweizer Rennfahrer Neel Jani trennt sich von seinem Rennstall Dragon Racing und verlässt nach nur einem Rennwochenende mit sofortiger Wirkung die Formel E. Das berichtet unter anderem das 'Bieler Tagblatt' am späten Dienstagabend. So habe sich Jani entschieden, den Stecker zu ziehen, weil die Bedingungen für den ehemaligen Porsche-LMP1-Fahrer nicht gepasst hätten, heißt es. Eine offizielle Bestätigung des Teams steht noch aus.

"Das Team und ich haben entschieden, dass es für die Zukunft beider Parteien besser ist, wenn wir die Zusammenarbeit beenden", wird Jani zitiert. Laut der Zeitung ist der Schweizer beim US-amerikanischen Rennstall Dragon Racing mit teils haarsträubenden Bedingungen konfrontiert gewesen. "Ich möchte Dragon dafür danken, mir die Gelegenheit gegeben zu haben, die Formel E kennenzulernen, und wünsche ihnen alles Gute für den Rest der Saison", twittert Jani am Mittwochnachmittag.

Hauptgrund für die plötzliche Trennung dürfte das sportlich desolate Abschneiden Dragons beim Saisonauftakt der Formel E in Hongkong gewesen sein: Kein anderes Team fuhr derart hinterher, kein anderes blieb punktlos. Jani beendete beide Läufe abgeschlagen am Ende des Feldes, und selbst Teamkollege Jerome d'Ambrosio - seines Zeichens extrem erfahrener Formel-E-Pilot und zweimaliger Rennsieger in der Elektroserie - sah kein Land.

"Ich wusste, dass wir nicht gerade vorn dabei sein würden", hatte Jani bereits nach dem Rennwochenende in Hongkong gesagt. "Aber dass wir so weit weg sind, ist heftig. Wir sind ganz klar das schlechteste Team." Daraufhin schaute er sich nach Alternativen um und traf letztlich die Entscheidung gegen eine Zukunft in der Formel E - offenbar in gegenseitigem Einvernehmen mit Dragon.

Wer Jani beim Marrakesch E-Prix am 13. Januar ersetzen könnte, ist noch unklar. Beim Rookie-Test von Marrakesch sollen jedenfalls die beiden Neulinge Andrea Caldarelli und das deutsche Jungtalent Maximilian Günther ins Auto steigen. Durchaus vorstellbar, dass einer der beiden Fahrer das Cockpit des weißen Dragon erben könnte. Dies ist jedoch reine Spekulation. Ein weiterer Kandidat ist Mike Conway, der bereits zuvor als Aushilfe für Loic Duval bei Dragon eingesprungen ist.

Jani hingegen wird sich seinerseits wieder auf die Langstreckenweltmeisterschaft WEC konzentrieren, wo er ein Cockpit in der LMP1-Klasse bei Rebellion Racing ergattern konnte. Wir halten dich auf dem Laufenden, sobald es Neuigkeiten gibt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Start-Addiriyah

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken der Formel E in Diriyya

Nach einem mitreißenden Saisonauftakt in Saudi-Arabien darf sich Antonio Felix da Costa als erster Rennsieger der Formel-E-Saison 2018/19 feiern lassen. Der Portugiese setzte sich in einem hart umkämpften Rennen gegen ...
von Tobias Wirtz
BMW-Formula-E-Car-on-Podium-Arabia-Felix-da-Costa

"Puls ging noch mal richtig in die Höhe" - das sagt BMW zur triumphalen Rückkehr in den Formelsport

Es war die beinahe perfekte Rückkehr für BMW in den Formelsport: Antonio Felix da Costa hat bei der Formel-E-Premiere des BMW-Werksteams in Diriyya den Sieg gefeiert. Der Portugiese hatte sich ...
von Timo Pape
Addiriyah-Race-Phones

Formel E in Saudi-Arabien: Die besten Fotos vom Saisonauftakt in Diriyya

Der Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya war an Show kaum zu überbieten. Während Antonio Felix da Costa im BMW seinem zweiten Karrieresieg entgegenstürmte, präsentierte sich der DS-Werkseinsatz um Jean-Eric Vergne und Andre ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-Saudi-Arabia

Formel-E-Test in Diriyya: Bird mit Tagesbestzeit & neuem Streckenrekord in Saudi-Arabien

Sam Bird hat sich beim ersten In-Season-Test der Formel E in Diriyya die Tagesbestzeit gesichert. Nach zwei jeweils dreistündigen Sessions am Sonntag stellte der Brite mit einer Rundenzeit von 1:09.668 ...
von Timo Pape